Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Joint European Torus



Joint European Torus (JET) ist eine europaweit gemeinsam betriebene Versuchsanlage in Culham (Großbritannien) zur Entwicklung von Kernfusionsreaktoren des Typs Tokamak. JET ist zur Zeit die weltweit größte Fusionsanlage.

Das Projekt verfolgt als Ziel die Untersuchung der Zündbedingungen des Plasmas.

Geschichte

Das JET-Projekt wurde 1973 von den Mitgliedern der Europäischen Gemeinschaft konzipiert. Am 9. November 1991 wurden erste nennenswerte Erfolge bei der Energieerzeugung mittels Kernfusion verzeichnet. Man schaffte es, für zwei Sekunden ein energielieferndes Plasma herzustellen - die erste kontrollierte Kernfusion der Geschichte. Dabei kam es mit einem Deuterium-Tritium-Mischungsverhältnis 86:14 zu einer Leistung von 1,8 Megawatt. 1997 wurde mit einem Mischungsverhältnis 50:50, wie es für zukünftige Reaktoren vorgesehen ist, eine Fusionsleistung von 13 Megawatt erreicht, so dass 65 Prozent der aufgewendeten Plasmaheizenergie zurückgewonnen wurde. Die Energiebilanz blieb aber auch damit negativ, das heißt, es wurde mehr Energie verbraucht als erzeugt.

Der Nachfolger von JET wird ITER sein, der voraussichtlich im Jahr 2018 fertiggestellt sein wird. Mit ITER soll zum ersten Mal mehr Energie erzeugt werden als für die Plasmaheizung aufgewendet werden muss.

Technische Daten

Großer Plasmaradius: 2,96 Meter
Kleiner Plasmaradius: 2,1 Meter vertikal bzw. 1,25 Meter horizontal
Pulslänge: 20 Sekunden
Plasmaheizung: 25 Megawatt
Magnetfeld: 3,45 Tesla
Gewicht (Eisenkern): 2800 Tonnen
Energieausbeute: 13 MW / 25 MW = 0,52

Koordinaten: 51º 39' 33" N, 1º 13' 35" W

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Joint_European_Torus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.