Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Parafilm



Parafilm ist eine dehnbare Wachsfolie, hergestellt von der American Can Company, die häufig in Laboren zum Verschließen von verschiedensten Gefäßen verwendet wird.

Es ist eines der einfachsten und gleichzeitig gebräuchlichsten Hilfsmittel im Laboralltag. Die extreme Dehnbarkeit erlaubt den Einsatz ähnlich einer handelsüblichen Frischhaltefolie. Gegenüber der Küchenfolie bietet Parafilm einige deutliche Vorteile:

  • Es ist dicker und deutlich dehnbarer (bis zu 200%)
  • Es ist beständig gegen eine Vielzahl von Chemikalien.
  • Es klebt nur an sich selbst wenn es bereits gedehnt wurde.

Durch Erwärmen von überlappenden Enden werden diese praktisch miteinander verschmolzen und es kann eine fast vollständige Versiegelung erreicht werden. Das luftdichte Verschließen von Behältern mittels Parafilm erfordert allerdings etwas Übung.

Parafilm kann ebenfalls als Unterlage zum Anrühren von 2-Komponenten-Klebstoffen benutzt werden, da dieser nicht am Film haften bleibt.

Parafilm wird wegen seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten im Laborjargon auch sprichwörtlich gebraucht, wenn irgendetwas im Labor nicht funktioniert wie erwartet: "Probier's doch mal mit Parafilm".

Heute wird sie auch oft von Modellbauern benutzt, um Modelle zu maskieren.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Parafilm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.