Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Suspension (Chemie)



Eine Suspension ist ein heterogenes (nicht mischbar) Stoffgemisch aus einer Flüssigkeit und einem darin fein verteilten Feststoff. Dieser wird in der Flüssigkeit verteilt bzw. aufgeschlämmt. Eine Suspension ist also eine disperse feste Phase in einer kontinuierlichen flüssigen Phase.

Suspensionen in Wasser bezeichnet man in der Werkstoffkunde oder bei natürlichen Vorkommen auch als Aufschlämmung.

Sedimentation

Lässt man eine Suspension stehen, so sinkt (im Gegensatz zu einer Lösung) der Feststoff bei nicht zu kleiner Partikelgröße als Sediment langsam auf den Boden (Sedimentation). Diesen Effekt versucht man häufig durch die Zugabe von so genannten Thixotropiermitteln zu verlangsamen. Die überstehende Flüssigkeit kann man abgießen (Dekantieren) und so den Feststoff von der Flüssigkeit abtrennen.

Bei sehr kleiner Partikelgröße kann man den Prozess der Sedimentation durch eine Zentrifugation beschleunigen. Je kleiner die Partikel sind, desto langsamer geht die Sedimentation vonstatten.

Beispiele

Beispiele für Suspensionen sind:

  • Aufschlämmungen von Sand in Meerwasser, Schwebstoffe, oder Treibsand
  • Mörtel oder Beton (mineralische Suspensionen)
  • Tusche, Wandfarben (Pigmentsuspensionen, in Unterscheidung zu Farbstoffen, die in Lösung gehen)
  • Blut
  • die lichtempfindliche fotografische Schicht auf Film oder Fotopapier (die oft falsch als „Emulsion“ bezeichnet wird)
  • Hefeweizen
  • Orangensaft

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Suspension_(Chemie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.