Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Unterriese



Hertzsprung-Russell Diagramm
Braune Zwerge
Weiße Zwerge
Rote Zwerge
Unterzwerge
Zwerge
Hauptreihe
Unterriesen
Riesen
Helle Riesen
Überriesen
Hyperriesen
Absolute
Hellig-
keit
(MV)

Ein Unterriese ist ein Stern mit einer höheren absoluten Helligkeit (Leuchtkraftklasse IV) als ein Zwergstern (Leuchtkraftklasse V) des gleichen Spektraltyps und einer geringeren absoluten Helligkeit als ein Riesenstern (Leuchtkraftklasse III). Im Hertzsprung-Russell-Diagramm liegen die Unterriesen oberhalb der Hauptreihe, auf der sich die Zwergsterne befinden.

Es wird angenommen, dass es sich dabei um Sterne handelt, die ihre Fusion im Inneren von Wasserstoff zu Helium gerade beenden oder schon abgeschlossen haben. In Sternen von ähnlicher Masse wie der der Sonne verursacht dies ein Zusammenziehen des Kerns, wodurch die Temperaturen im Sterneninneren ansteigen. Der Temperaturanstieg führt zur Kernfusion von Wasserstoff in einer Schale, die den Kern umgibt (Schalenbrennen). Dabei schwillt der Stern zu einem Riesen an. Zu Beginn des Unterriesenstadiums erhöhen sich Durchmesser und Leuchtkraft. In dieser Phase kühlt ein Stern weiter ab und seine Farbe ändert sich entsprechend. Ein Beispiel eines Sterns in dieser Phase ist Prokyon A.

Weiter entwickelte Unterriesen, in einer Entwicklungsphase hin zu Riesensternen, haben größere Durchmesser und niedrigere Temperaturen als Sterne vergleichbarer Masse in der Hauptreihe (Hauptreihensterne, Zwergsterne). Die Gesamthelligkeit verändert sich wenig während des Unterriesenstadiums, ein deutliches Kennzeichen im Hertzsprung-Russell-Diagramm von Kugelsternhaufen.[1].

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. http://www.seds.org/messier/xtra/leos/M5f4.html

Siehe auch

  • Roter Überriese
  • Roter Riese
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Unterriese aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.