Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Neuer Stoff für Chemie-Lehrbücher

Calciumcarbonat bildet eine bislang unbekannte wasserhaltige Kristallstruktur

06.03.2019

© Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung/ Zhaoyong Zou

Neuer Stoff für Chemie-Lehrbücher: Forscher des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben mit Calciumcarbonat-Hemihydrat eine neue wasserhaltige Kristallstruktur von Kalk entdeckt.

Auch altbekanntes ist manchmal noch für eine Überraschung gut. Calciumcarbonat (CaCO3), im Volksmund einfach als Kalk bekannt, ist ein Mineral, das Chemiker schon gründlich untersucht haben. Chemielehrbücher führen es mit fünf verschiedenen Kristallstrukturen, müssen jetzt aber ergänzt werden. Denn Forscher des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam stießen in Laborversuchen nun auf eine weitere Form von Kalk.

Kalk gibt es jede Menge. Als Kalkstein, Kreide oder Marmor findet er sich in vielen Gesteinen und Gebirgen. Er ist essenzieller Bestandteil von Baustoffen wie Zement oder Putz, aber auch regelmäßiges Ärgernis im Alltag – wenn er sich in Kaffeemaschinen, Teekesseln oder Duschköpfen ablagert. Kalk findet sich aber auch in der belebten Natur, etwa in Muschelschalen, manchen Algen oder im Skelett von Seeigeln.

Genau mit dem Skelett von Seeigeln beschäftigte sich das Team um Peter Fratzl am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung. Die Potsdamer Forscher untersuchten gemeinsam mit Kollegen des Weizmann-Instituts für Wissenschaften in Israel, wie die Tiere die komplex geformten kristallinen Schalen für ihr weiches Inneres bilden. Bekannt war, dass das Calciumcarbonat dabei erst in amorpher, also ungeordneter Form vorliegt und dann erst die regelmäßige Struktur von Calcit annimmt. Wie der Übergang im Detail abläuft, wollten die Forscher in Laborexperimenten, in denen sie etwa die Temperatur oder die Feuchtigkeit variierten, herausfinden

Keine Verschmutzung, sondern eine neue Kristallstruktur

Es war Zhaoyong Zou, damaliger Doktorand in der Potsdamer Arbeitsgruppe und inzwischen Professor in China, der dabei eines Tages etwas Überraschendes feststellte: Unter bestimmten Bedingungen entstand etwas, das nicht wie Calcit aussah. „Wir haben das erst für die Folge einer Verschmutzung gehalten“, erinnert sich Peter Fratzl, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung. Doch Versuchen unter gleichen Bedingungen führten immer wieder zu den gleichen Ergebnissen. Keine Verschmutzung. Die Forscher hatten offenbar eine neue, bisher unbekannte Variante von Calciumcarbonat gefunden.

„Deren Struktur genau zu entschlüsseln, war gar nicht so leicht“, räumt Fratzl ein. Zum einen gelang es nicht, ausreichend große Kristalle der Substanz für die bei Strukturaufklärungen übliche Röntgenbeugungsanalyse herzustellen. Für manch andere Verfahren wiederum erwies sich die Substanz als nicht stabil genug. Die Struktur der unbekannten Salzvariante zweifelsfrei zu ermitteln, gelang schließlich, weil zahlreiche Partner im In- und Ausland unter Einsatz diverser Techniken dabei halfen. Darunter alleine Wissenschaftler von drei weiteren Max-Planck-Instituten sowie Kristallographie-Experten vom Technion in Haifa und von der Universität Mainz.

Demnach handelt es sich – wie bei zwei anderen Varianten von Calciumcarbonat – um ein Kristallgitter, das neben Calcium- und Carbonat-Ionen auch Wassermoleküle enthält, und zwar in einem Mengenverhältnis der Wassermoleküle und Calciumcarbonat-Einheiten von 0,5:1. Die Substanz heißt daher Calciumcarbonat-Hemihydrat, von den Forschern vereinfacht CCHH bezeichnet.

Auf der Suche nach der Kalkvariante in der Natur

„Es passiert nicht so oft in einem Forscherleben, dass etwas völlig Unerwartetes entdeckt wird, nach dem man eigentlich gar nicht gesucht hat“, sagt Peter Fratzl. In ihrer Anfangseuphorie hatten die Max-Planck-Wissenschaftler auch schon direkt eine Namensidee für das neue Material: Golmit – zu Ehren des Potsdamer Stadtteils Golm, in dem ihr Max-Planck-Institut liegt. „Doch dann mussten wir erfahren, dass solche Trivialnamen erst vergeben werden dürfen, wenn eine Substanz auch in der Natur nachgewiesen werden kann“, so Fratzl.

In der Tat fragen sich die Potsdamer Biomaterialforscher seit ihrer Entdeckung, ob die neue Kalkvariante auch in der Natur existieren könnte. Unter feuchten Bedingungen, so haben es die Experimente gezeigt, lagert CCHH zwar weiteres Wasser ein und geht schließlich in eine andere Variante über. Doch es gab auch Laborbedingungen, unter denen die Substanz zumindest einige Monate lang stabil war. Es könne auch gut sein, so Fratzl, dass CCHH bei Prozessen der Biomineralisierung eine Rolle als Zwischenstufe spiele, also etwa beim Übergang von amorphem Calciumcarbonat in Calcit.

Diese Prozesse noch genauer zu untersuchen, ist daher ein Ziel der Wissenschaftler. Möglicherweise lassen sich dabei gewonnene Erkenntnisse eines Tages auch für technische Prozesse nutzen, bei denen Kalk eine Rolle spielt, also etwa beim Verarbeiten von zementhaltigen Baustoffen. Einstweilen aber ist das noch Spekulation. Zunächst einmal müssen die einschlägigen Lehrbücher und Lexikon-Einträge um eine weitere kristalline Erscheinungsform des Kalks ergänzt werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Kristallstruktur
  • Calciumcarbonat-Hemihydrat
  • Kristallgitter
Mehr über MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung
  • News

    Durchbruch: Reaktiver Zucker nach mehr als 100 Jahren Suche nachgewiesen

    Komplexe Zucker sind allgegenwärtig. Sie machen 80% der Biomasse aus und sind essenzielle Bestandteile von lebenden Organismen. Die chemische Herstellung von komplexen Zuckern ist jedoch nach wie vor sehr schwierig. Einem Team von Forschern um Prof. Dr. Kevin Pagel von der Freien Universitä ... mehr

    Neue Technologie schützt Materialien besonders lange vor Korrosion

    Die Firma Enviral hat eine Korrosionsschutz-Technologie vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung einlizenziert, die auf neuesten Ergebnissen in der Nanotechnologie beruht. Die neuen Smart Pigments für die Verwendung in Korrosionsschutzbeschichtungen besitzen selbstheil ... mehr

    Steife Fasern aus Schleim gesponnen

    Die Natur ist immer wieder ein guter Lehrmeister – auch für Materialwissenschaftler. An Stummelfüßern haben Wissenschaftler nun einen bemerkenswerten Mechanismus beobachtet, durch den sich Polymermaterialien bilden. Um Beute zu fangen, schießen die wurmartigen Kleintiere mit einem klebrigen ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

    Das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung wurde 1992 gegründet. Es wird kollegial geleitet und gliedert sich in die Abteilungen Biomaterialien, Biomolekulare Systeme, Grenzflächen, Kolloidchemie und Theorie & Bio-Systeme. Aktuelle Forschungs-schwerpunkte sind polymere F ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Licht im Kampf gegen Malaria

    Malaria stellt ein globales Gesundheitsproblem dar, das nur schwer in den Griff zu bekommen ist. Von den mehr als 200 Millionen Erkrankten sterben jedes Jahr über 500.000 und insbesondere für Kinder ist die Gefahr eines tödlichen Verlaufs hoch [1]. Die Krankheit wird durch einzellige Erreg ... mehr

  • Autoren

    Dr. Daniel Kopetzki

    Daniel Kopetzki, geb. 1983, studierte Chemie an der Universität Regensburg und promovierte am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam in der Abteilung Kolloidchemie. Seit Sept. 2011 arbeitet er als Postdoktorand bei Prof. Dr. Seeberger am Max-Planck-Institut fü ... mehr

    Prof. Dr. Peter Seeberger

    Peter H. Seeberger, geb. 1966, studierte Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg und promovierte in Biochemie an der University of Colorado. Nach einem Postdocaufenthalt am Sloan-Kettering Institute for Cancer Research in New York City war er von 1998 – 2002 Assistant Professor und Firm ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Tröpfchen für Tröpfchen kosmische Chemie simulieren

    Zwei Astronomen des Max-Planck-Instituts für Astronomie und der Universität Jena haben eine elegante neue Methode entwickelt, die es erlaubt, die Energie einfacher chemischer Reaktionen unter ähnlichen Bedingungen zu messen wie bei Atomen und Molekülen im frühen Sonnensystem. Die neue Techn ... mehr

    Wenn ein Molekül Photonen sortiert

    Fluoreszierende organische Moleküle sind allgemein als Pigmente bekannt oder finden in der Fluoreszenzmikroskopie in vielen Bereichen der Biologie Anwendung. Obwohl sie, wie jedes andere Molekül, quantenmechanische Objekte sind, die aus einer kleinen Zahl von Atomen bestehen, werden organis ... mehr

    Dreidimensionale Struktur von Skyrmionen erstmals sichtbar

    Skyrmionen sind dreidimensionale Strukturen, die in magnetischen Materialien vorkommen. Sie sind wenige Nanometer kleine Magnetwirbel, in denen sich atomare Elementarmagnete (Spins) in geschlossenen Wirbelstrukturen anordnen. Skyrmionen sind topologisch geschützt, d. h. in ihrer Form unverä ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.