Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Platzende Schoten: Molekularer Schalter treibt starke Bewegung durch gegenläufig drehende Spiralen an

Biologische Strategien nachgeahmt

17.02.2017

© Wiley-VCH

Pflanzen sind zu kraftvollen Bewegungen in der Lage, die auf der molekularen Ebene ausgelöst werden. Diese rasche Bewegung wird oft durch helikale Architekturen unterstützt, z.B. in Wicken oder Orchideen, die Samen durch eine explosionsartige Öffnung ihrer Schoten verteilen. Forscher zeigen jetzt in der Zeitschrift Angewandte Chemie, dass diese biologischen Strategien nachgeahmt werden können, indem molekulare Schalter mit künstlichen Materialien gekoppelt werden.

Inspiriert von den evolutionären Strategien, die die Bewegungen der Pflanzen unterstützen, setzte das Team um Stephen P. Fletcher von der Universität Oxford und Nathalie Katsonis von der Universität Twente (Enschede, Niederlande) zwei Bänder aus flüssigkristallinen Elastomeren zu einem schotenartigen Gehäuse zusammen. Eine durch Licht ausgelöste Änderung der Struktur (Isomerisierung) eines in das Material eingebauten „molekularen Schalters“ treibt die Drehung der zwei Bänder in entgegengesetzte Richtungen an, bis das Gehäuse durch die erzeugte Spannung aufspringt.

„Das ist ein künstliches Material, in dem die kollektive Aktion molekularer Schalter eine rasche, heftige makroskopische Bewegung auslöst“, erläutert Katsonis. „Eine langsame, kontinuierliche Bewegung erzeugt Arbeit über einen größeren Zeitraum und damit eine geringe Leistungsdichte. Wird dieselbe Arbeit in einen kurzen Zeitraum konzentriert, erhält man eine höhere Leistung.“ Mit ihrem pflanzenähnlichen System haben die Forscher gezeigt, dass man molekulare Materialien so programmieren kann, dass sie komplexe Aufgaben erfüllen. Katsonis: „Langfristig hoffen wir, mit Materialien, die der Natur nachempfunden werden, einen Übergang zu anpassungsfähigen, energieeffizienten, nachhaltigen Systemen voranzubringen.“

Das Design der künstlichen Schoten basiert auf quervernetzten Flüssigkristallen, da diese zu richtungsabhängigen (anisotropen) Formveränderungen in der Lage sind. Durch ein zweistufiges Photopolymerisationsverfahren entsteht ein dünner Film aus einem flüssigkristallinen Elastomer, bei dem sich Streifen mit ungeordnetem und Streifen mit hochgeordnetem Zustand der Flüssigkristalle abwechseln. Aus dem Film werden Bänder herausgeschnitten. Werden die Bänder mit UV-Licht bestrahlt, isomerisieren die darin enthaltenen molekularen Schalter aus einer gestreckten in eine gewinkelte Form. Die hochgeordneten Streifen ziehen sich dadurch in Längsrichtung wesentlich stärker zusammen als die ungeordneten.

Was makroskopisch passiert, entscheidet der Schnittwinkel: In 0° oder 90° zur Längsachse geschnittene Bänder biegen sich bei Bestrahlung nur geradlinig. Schnitte in 45° und 135° ergeben helikale Bänder, die sich unter Bestrahlung aufwinden – mit entgegengesetzter Drehrichtung. Die Forscher fügen zwei spiegelbildliche Bänder zusammen. Bei Bestrahlung biegt sich diese Schote entlang ihrer Längsachse, bildet dann eine Röhre entlang der Querachse, bis die Schote aufgrund der Spannung aufspringt. „Die Akkumulation von Spannung in röhrenförmigen Architekturen ist eine elegante Konstruktionsstrategie, die in der Natur verbreitet ist. Hier verstärkt sie die Aktion einiger weniger dynamischer Moleküle und wandelt sie in eine heftige Bewegung um“, so Katsonis.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • molekulare Schalter
  • Universiteit Twente
  • Flüssigkristalle
Mehr über Universiteit Twente
  • News

    10 Bit Informationen mit einem einzigen Photon

    Die Quantenkommunikation könnte die nächste Entwicklungsstufe erklimmen. Denn Wissenschaftlern der University of Twente ist es gelungen, über 10 Bit Informationen mit einem einzigen Photon zu senden. Sie nutzten hierzu ein ausgeklügeltes Verfahren zur Erfassung von individuellen Photonen. D ... mehr

    Perfekte Kristalle aus schwebenden Tropfen

    Lasst sie schweben – das ist die Idee bei dem Projekt „Perfektionierung von Metallkristallen“, das von der University of Twente geleitet wird. Denn Kristalle, die während ihres Wachstums keinen mechanischen Stress erfahren, verfügen über eine deutlich höhere Qualität. Ganz schön abgehoben a ... mehr

    Ultradünn und sehr aktiv

    Zwei Verfahrensschritte in einem – das erledigen neuartige enzymatisch aktive Membranen. Die ultradünnen Enzymfilme entstehen durch Quervernetzung von Pepsin auf einem porösen Träger und sind in der Lage, gleichzeitig Proteine enzymatisch zu spalten und die Spaltprodukte abzutrennen. Das He ... mehr

  • Universitäten

    Universiteit Twente

    mehr

Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Lärmende Kristalle

    Bestimmte organische Kristalle hüpfen herum, wenn sie erhitzt werden. Ursache ist ein extrem rascher Wechsel ihrer Kristallstruktur. Wissenschaftler zeigen in der Zeitschrift Angewandte Chemie, dass die Kristalle während dieses Vorgangs akustische Signale aussenden, die sich nutzen lassen, ... mehr

    Photopower fürs Mikrolabor

    Miniaturisierte Bauteile wie etwa Mikrosensoren oder Chiplabors benötigen häufig ebenfalls miniaturisierte, netzunabhängige Stromquellen. Auf der Suche nach geeigneten autonomen Systemen haben japanische Wissenschaftler jetzt ein vollständig integriertes Mikrofluidik-Bauelement entwickelt. ... mehr

    Batterien aus Schrott

    Abfall sinnvoll verwerten und gleichzeitig ein technisches Problem innovativ lösen – das gelang chinesischen Wissenschaftlern, indem sie verrostete Edelstahlgewebe direkt zu Elektroden mit hervorragenden elektrochemischen Eigenschaften machen, die für Kaliumionen-Akkus ideal sind. Wie sie i ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.