Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Abätmen



Abätmen ist ein alter Begriff aus dem Hüttenwesen, er beschreibt das Ausglühen der sogenannten Kapellen (i.e. porösen Tiegeln aus Knochenasche), wodurch gebundendes Wasser und Kohlensäure zunächst verdampft (deshalb wohl Abätmen) und später weitestgehend entfernt wird. Kapellen oder Kupellen werden zur Kupellation benötigt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Beschrieben in:

Georg Agricola, De Re Metallica Libri XII. , Zwölf Bücher vom Berg- und Hüttenwesen. S. 205 (neue Auflage Fourier Verlag, 2004, ISBN 3-932412311)

Siehe auch

Wikisource: Abätmen – Artikel der 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Abätmen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.