Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Acidiumionen



 Acidiumionen sind Kationen der allgemeinen Formel R-C(OH)2+. Sie stellen damit formal eine Verletzung der Erlenmeyer-Regel dar. Da aber eine Mesomeriestabilisierung vorliegt (die positive Ladung kann in den Grenzformeln zwischen den Sauerstoffatomen ober der Carboxylkohlenstoff wandern), liegen keine zwei Hydroxylfunktionen vor. Da Acidiumionen protonierte Carbonsäuren sind, also Substanzen, die selbst im wässrigen Milieu deprotonieren, ist es logisch, dass sie nur im wasserfreien Medium existieren können. Acidiumionen können entstehen, wenn man starke Mineralsäuren (z. B. Perchlorsäure) oder Sulfonsäuren in wasserfreien Carbonsäuren (z. B. Eisessig) löst. In diesem Beispiel würden dann Acetacidium-Ionen entstehen:

HClO4 + CH3COOH → ClO4- + CH3COOH2+

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Acidiumionen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.