Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Albertus Magnus



      Albertus Magnus (auch dt.: Albert der Große, in der Zeit: Albert der Deutsche, Albert von Lauingen, oft auch fälschlich: Albert von Bollstädt) (* um 1200 in Lauingen an der Donau; † 15. November 1280 in Köln) war wegbereitend für den christlichen Aristotelismus des hohen Mittelalters. Am 16. Dezember 1931 wurde er von Papst Pius XI. heilig gesprochen und zum Kirchenlehrer ernannt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albertus’ Vater, Markward von Lauingen, kam möglicherweise aus der Schicht des niederen staufischen Dienstadels, der Ministerialen, und übte in oder um Lauingen Herrschaftsaufgaben aus. Albert selbst verbrachte dort vermutlich auch seine ersten Jugendjahre.

Erste gesicherte Informationen über Albertus' Aufenthalt stammen aus dem Jahr 1222. Damals lebte er bei einem Onkel in Venedig und Padua. Ab dem folgenden Jahr studierte er die freien Künste und vielleicht auch Medizin in Padua. Bereits in dieser Zeit kam er in Kontakt mit den Schriften des Aristoteles und mit Jordan von Sachsen, dem Nachfolger von Dominikus als Ordensgeneral des Dominikanerordens. Noch 1223 trat Albertus in diesen Orden ein. Sein Noviziat absolvierte er in Köln im Kloster in der Stolkgasse, wo er auch das Studium der Theologie aufnahm und zum Priester geweiht wurde. Anschließend studierte Albertus an verschiedenen dominikanischen Klosterschulen, darunter Hildesheim, Freiburg im Breisgau, Regensburg und Straßburg. In dieser Zeit verfasste er seine ersten Schriften, unter anderem das Marienlob. Als Jordan von Sachsen 1237 starb, wurde Albertus im Folgejahr auf dem Ordenskapitel der Dominikaner in Bologna von den deutschen Versammlungsteilnehmern als neuer Ordensgeneral vorgeschlagen, aber nicht gewählt.

1243 ging Albertus für fünf Jahre an die Universität nach Paris, erwarb dort 1245 den Magister der Theologie, lehrte drei Jahre lang und befasste sich dabei intensiv mit Aristoteles und der jüdisch-arabischen Philosophie. Thomas von Aquin schloss sich ihm in dieser Zeit als Schüler an. Während seiner Pariser Zeit lebte Albertus im Konvent Saint-Jacques. 1248 kam Albertus erneut nach Köln, um dort das gerade ins Leben gerufene Studium Generale zu leiten. Unter ihm entwickelte die Kölner Klosterschule einen hervorragenden Ruf und zog Studierende aus ganz Europa an.

1254 wurde Albert in Worms zum Provinzial der deutschsprachigen Dominikaner-Ordensprovinz Teutonia gewählt, worauf er sein Lehramt in Köln abgab. In den folgenden Jahren zog er – fast immer zu Fuß – durch die deutschen Lande, um die insgesamt 40 Niederlassungen zu visitieren und die Klosterzucht aufrechtzuerhalten. 1257 endete Albertus' Provinzialamt und er kehrte als Leiter der Ordensschule nach Köln zurück.

Am 5. Januar 1260 wurde Albertus von Papst Alexander IV. zum Bischof von Regensburg und damit zum Reichsfürsten ernannt. Alexander hatte sich mit dieser Entscheidung über das eigentliche Wahlrecht hinweggesetzt, um einen Schlussstrich unter mehrere nicht regulär verlaufene Bischofswahlen und die Misswirtschaft der vorangegangenen Jahre im Bistum zu ziehen. Darüber hinaus war Alexander ein ausgesprochener Förderer der Bettelorden, die durch die Bischofswürde für einen aus ihren Reihen zusätzliches politisches Gewicht bekamen. Albertus selbst übernahm das Amt nur ungern und sah sich zudem Kritik der Ordensleitung gegenüber, die diese Position als unvereinbar mit dem Armutsprinzip ansah. Dennoch ließ sich Albert im Juli 1260 zum Bischof weihen und nahm im September an einer Synode der bayerischen Landeskirche teil. Im Frühjahr 1262 ernannte Papst Urban IV. Albertus während eines Aufenthalts in Rom zum Kreuzzugsprediger für Deutschland. Im Gegenzug nahm der Papst den Verzicht Albertus' auf sein Bistum an und erlaubte auf sein Betreiben, dass das Domkapitel wieder selbst den Bischof wählen durfte. 1263 und 1264 propagierte Albertus gemeinsam mit Berthold von Regensburg in Deutschland und Böhmen den Zug ins Heilige Land.

Ab 1264 nahm er die Lehrtätigkeiten – in Würzburg und Straßburg – wieder auf. Um 1269 kehrte er endgültig zurück in das Dominikanerkloster Hl. Kreuz in Köln. Eine Berufung an die Universität in Paris lehnte er aus Altersgründen ab. Jedoch trat er 1274 auf dem Zweiten Konzil von Lyon für die Anerkennung Rudolfs von Habsburgs als deutscher König ein. Am 15. November 1280 starb Albertus in Köln. Seine Gebeine ruhen in der Krypta von St. Andreas in Köln.

1622 wurde er selig und 1931 heilig gesprochen und zum Kirchenlehrer ernannt. Im selben Jahr wurde auch das Albertus-Magnus-Institut in Bonn gegründet. Papst Pius XII. ernannte Albertus Magnus 1941 zum Schutzpatron der Naturwissenschaftler.

 

Werk

Albertus Magnus war Polyhistor, zugleich Philosoph, Naturwissenschaftler, Theologe; Dominikaner und Bischof von Regensburg.

Sein großes, vielseitiges Wissen verschaffte ihm den Namen Magnus (der Große), den Titel Kirchenlehrer und den Ehrentitel doctor universalis. Er kannte die antike und zeitgenössische Fachliteratur und wollte das Wissen seiner Zeit vollständig erfassen und in Lehrbüchern verständlich darlegen. Die mehr als 70 handschriftlich verfassten Abhandlungen und Bücher ergäben heute etwa 22.000 Druckseiten. Das Albertus-Magnus-Institut in Bonn arbeitet seit 1931 an einer kritischen Ausgabe des Gesamtwerkes von Albertus Magnus. Von der auf 41 Bände (mit unterschiedlicher Teilbandzahl) angelegten Editio Coloniensis sind bis 2003 erst 15 Teilbände und ein Ergänzungsband erschienen und 8 Teilbände in Vorbereitung. 44 weitere Teilbände sind geplant.

Die wichtigste Folge seiner Arbeit ist die Begründung der christlichen Aristotelik, damit der Hochscholastik und letztendlich der modernen Naturwissenschaft. Bis zu Albertus' Wirken waren die Werke von Aristoteles in der christlichen Welt wegen ihres heidnischen Ursprungs umstritten. Albertus setzte sich auch auf kirchenpolitischer Ebene massiv für die Aufnahme der aristotelischen Werke in den Kanon christlicher Schulen ein.

Darüber hinaus gelten einige seiner naturwissenschaftlichen Arbeiten im jeweiligen Wissenschaftssektor als bahnbrechend: so die erste ausführliche Darstellung der mitteleuropäischen Flora und seine geografischen Beschreibungen. Seine Arbeiten zur Gesteinskunde stellen den ersten Versuch dar, eine vollständigen Systematik für Mineralien zu entwickeln.

Im Versuch, das naturphilosophische Denken des Aristoteles mit dem christlichen Glauben zu vereinbaren, arbeitete er das gesamte Wissen seiner Zeit aus Theologie, Philosophie, Medizin und Naturwissenschaften durch, ohne es jedoch in einer Systematik geschlossen darzustellen; das schaffte erst sein Schüler Thomas von Aquin.

Insgesamt 477 durchnummerierte Arten von Tieren sind in seinem Sammelwerk „De animalibus“ aufgeführt, und zwar 113 Vierfüßler, 114 fliegende, 140 schwimmende und 61 kriechende Tiere sowie 49 Würmer. Unter Berufung auf Aristoteles erklärt der Autor, auch die niedrigsten Tiere verdienen, dass man sie erforsche, müsse man doch ihre Formenvielfalt studieren, um so den Künstler zu preisen, der sie erschaffen habe, weil sich nämlich in der Kunst des Schöpfers seine Art zu schaffen offenbare. (Colin Eisler: Dürers Arche Noah. Tiere und Fabelwesen im Werk von Albrecht Dürer. München 1996)

Fortwirkung und Albert-Legenden

Nach seinem Tod wurde Albert zu einer Gestalt der Sage. Anknüpfend an seine legendäre Gelehrsamkeit und seine verdächtige Beschäftigung mit Magie und Alchemie wurden ihm allerlei umlaufende Märchen- und Sagenmotive angehängt, von denen die „Roboter“-Geschichte, bei der auch Thomas von Aquin auftritt, vielleicht die bekannteste ist. Da Albert erst sehr spät heilig gesprochen wurde und es auch keine festgelegte Ikonographie gab, konnten diese Sagenmotive in die Bilddarstellungen in katholischen Kirchen eindringen (sogenannte „Albertitafeln“, vor allem in Süddeutschland).

Im Laufe des fünfzehnten und sechzehnten Jahrhunderts wurden Albert fälschlicherweise eine Menge magischer und alchemistischer Traktate zugeschrieben, so auch ein Werk von Mitte des 13.Jahrhunderts mit der Beschreibung des Schwarzpulvers, das das frühere Werk des rätselhaften Marcus Graecus nahezu völlig kopierte.

Da sich der Dominikanerorden seit Beginn des vierzehnten Jahrhunderts zunehmend auf die Lehre des Thomas von Aquin festlegte, hat Alberts Denken keinen gleichermaßen bedeutenden Einfluss gehabt. An der Kölner Universität gab es im fünfzehnten Jahrhundert eine Albertistenschule, die aber mit der Philosophie Alberts nicht sehr viel zu tun hat.

Die eigentliche philosophisch bedeutsame Fortwirkung Alberts bei den deutschen Dominikanern des 13. und 14. Jahrhunderts wird erst seit einigen Jahrzehnten erkannt (Loris Sturlese, Alain de Libera). An die neuplatonischen und averroistischen Motive seines Denkens schlossen sich Dietrich von Freiberg, Berthold von Moosburg, Ulrich von Straßburg und Meister Eckhart an.

Nach einem auf Carl von Prantl (1820–1888) zurückgehenden philosophiehistorischen Topos soll Albert nur ein Polyhistor gewesen sein, der in seinen Werken rohe und unverdaute Materialien zusammenstellte. Wegen der Kanonisierung des Thomas von Aquin wurde das theologische Werk Alberts sehr rasch beiseitegeschoben und statt dessen die naturwissenschaftlichen Interessen Alberts betont. Die Neubewertung seiner philosophischen Stellung geht erst auf die letzten Jahre zurück und ist noch nicht abgeschlossen.

Literatur

Werkausgaben
  • vollständige Edition hg. Augustus Borgnet, 38 Bde., Paris 1890-99
  • derzeit erscheinende kritische Ausgabe: Ausgabe des Kölner Albertus Magnus Instituts: Alberti Magni Opera Omnia, Münster: Aschendorff 1951ff
  • für ein vollständiges Werkverzeichnis vgl.
    • Winfried Fauser: Die Werke des Albertus Magnus in ihrer handschriftlichen Überlieferung, Monasterii Westfalorum : Aschendorff 1982, ISBN 3-402-03990-7
    • sowie R. Schönberger, B. Kible: Repertorium edierter Texte des Mittelalters, aus dem Bereich der Philosophie und angrenzender Gebiete, Berlin 1994, 10501-10639
    • den Eintrag bei Alcuin; für überlieferte Handschriften vgl. die Einträge in Manuscripta Mediaevalia
Übersetzungen
  • Buch über die Ursachen und den Hervorgang von allem aus der ersten Ursache, Liber de causis et processu universitatis a prima causa; nach dem Text der Editio Coloniensis übers. und hrsg. von Henryk Anzulewicz, Hamburg : Meiner 2006 , ISBN 978-3-7873-1784-4
  • Über die Natur und den Ursprung der Seele, Liber de natura et origine animae, übers. und eingel. von Henryk Anzulewicz, Freiburg im Breisgau - Basel - Wien : Herder 2006, ISBN 3-451-28698-X
  • Über den Menschen, De homine, nach dem kritisch erstellten Text übers. und hrsg. von Henryk Anzulewicz, Hamburg : Meiner 2004, ISBN 3-7873-1547-0
  • Commentaire de la "Théologie mystique" de Denys le Pseudo-Aréopagite suivi de celui des Epîtres I - V, Super Dionysii Mysticam theologiam et Epistulas, Introd., trad., notes et index par Édouard-Henri Wéber, Paris : Ed. du Cerf 1993, ISBN 2-204-04712-0
  • Eine Quaestio des Albertus Magnus "De quiditate et esse", hg. Albert Fries, Paderborn u.a. : Schoeningh 1983, ISBN 3-506-79431-0
  • Ausgewählte Texte, lat.-dt., mit einer Kurzbiographie, hg. Albert Fries, 2. unveränd. Aufl. Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1987, ISBN 3-534-07955-8
  • Selected writings of Albert & Thomas, translated, ed., and introd. by Simon Tugwell, New York u.a. : Paulist Pr. 1988, ISBN 0-8091-3022-X
  • Georg von Hertling: Albert von Bollstädt. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Bd. 1, S. 186–196.
Sekundärliteratur (Auswahl)
  • Craemer-Ruegenberg: Albertus Magnus, München 1980
  • Maarten J. F. M. Hoenen, Alain de Libera: Albertus Magnus und der Albertismus: deutsche philosophische Kultur des Mittelalters, Leiden 1995.
  • Kenneth F. Kitchell Jr., Irven Michael Resnick: Albert the Great: A Selectively Annotated Bibliography (1900-2000), Tempe, Arizona 2004
  • Alain de Libera: Albert le Grand et la Philosophie, Paris: J. Vrin 1990.
  • Alain de Libera: La Mystique Rhenane. D' Albert le Grand à Maître Eckhart, Paris: J. Vrin 1994.
  • Alain de Libera: Métaphysique et noétique. Albert le Grand, Paris 2005
  • Walter Senner O.P. u.a. (Hgg.): Albertus Magnus. Zum Gedenken nach 800 Jahren: Neue Zugänge, Aspekte und Perspektiven, Berlin: Akademie Verlag 2001.
  • Georg Wieland: Untersuchungen zum Seinsbegriff im Metaphysikkommentar Alberts des Grossen, Münster: Aschendorff 1972.
  • Joseph Weisheipl: Albertus Magnus and the Sciences. Commemorative Essays 1980, Toronto: Pontifical Institute of Medieval Studies 1980.
vgl. auch die in den Weblinks gelisteten Bibliographien
Wikisource: Albertus Magnus – Quellentexte (lateinisch)
  • Literatur von und über Albertus Magnus im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Eintrag in der Stanford Encyclopedia of Philosophy (Englisch, inkl. Literaturangaben)
  • Eintrag (mit Literaturangaben) im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon (BBKL)
  • Albertus-Magnus-Institut, Bonn
  • Deutscher Albertus Magnus Verein, Trier
  • Weiterführende Informationen bei der Pfarrei St. Albertus Magnus Ottobrunn
  • Laura V. Blanchard, Carolyn Schriber: Albertus Magnus Bibliography 1996
  • Otto Vervaart: Artikel mit Auswahlbibliographie
  • D. J. Kennedy: Albertus Magnus, Jacques Maritain Center
  • Albertus Magnus in Alcuin, der Regensburger Infothek der Scholastik

Werke

  • Albertus Magnus: Compendium theologicae veritatis, Digitalisat, Universitätsbibliothek Bielefeld
  • Albertus Magnus: Virtue of Herbs, Stones (Edelsteine) and Certain Beasts
  • Albertus Magnus: Alchimia, Handschrift Heidelberg, UB, Cod. Pal. gern 467
  Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Albertus_Magnus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.