Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Alemtuzumab



  Alemtuzumab ist ein gentechnologisch hergestellter, humanisierter monoklonaler IgG1-Kappa-Antikörper, der spezifisch an das 21- bis 28-kD-Glykoprotein CD52 auf der Zelloberfläche von Lymphozyten bindet. Der Antikörper wird in einer Suspensionskultur aus Säugetierzellen (Ovarialzellen des chinesischen Hamsters) in einem Nährmedium hergestellt.

Alemtuzumab findet bei der chronisch lymphatischen Leukämie bei fehlender oder unzureichender Besserung auf die Gabe von Alkylanzien und Nukleosidanaloga wie Fludarabin Anwendung. Es zeigte ein gute Ansprechrate bei vorbehandelten Patienten und kann die mittlere Überlebenszeit verlängern. Einen kurativen Therapieansatz bietet es jedoch ebensowenig wie die herkömmlichen Zytostatika.

Nebenwirkungen treten bei fast allen Patienten auf, meist jedoch nur in leichtem bis mittelschwerem Ausmaß. Selten kann es auch zu schweren Infektionen aufgrund von Abwehrschwäche sowie zu einer Panzytopenie kommen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alemtuzumab aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.