Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Alexander Pawlowitsch Winogradow



Alexander Pawlowitsch Winogradow (* 21. August 1895 in Sankt Petersburg; † 16. November 1975 in Moskau) war ein russischer Geochemiker und Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften der UdSSR.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben

1924 beendete er seine Ausbildung an der Militärmedizinischen Akademie und an der Chemischen Fakultät der Universität Leningrad. Er war ein Schüler und engster Mitarbeiter von Wladimir Iwanowitsch Wernadski. Von 1928 an nahm er eine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Oberassistent im Laboratorium für biogeochemische Probleme der Akademie der Wissenschaften (AdW) der UdSSR auf.

1935 wurde dem Autor ohne Verteidigung einer Dissertation der Doktortitel der chemischen Wissenschaften verliehen. Seit dem 30. September 1943 war er korrespondierendes und seit 13. Oktober 1953 Ordentliches Mitglied der AdW der UdSSR. Nach dem Tod von Wernadski übernahm er 1945 die Leitung des Laboratoriums für biogeochemische Probleme. Aus diesem Laboratorium ging das Institut für Geochemie und analytische Chemie "W.I. Wernadski" hervor.

Ab 1953 leitete er den Lehrstuhl für Geochemie an der Moskauer Lomonossow-Universität. 1963 wurde er zum Akademischen Sekretär des Bereichs Geowissenschaften und im Jahre 1967 am 17. Mai bis zu seinem Tode zum Vizepräsidenten der AdW der UdSSR gewählt.

Wirken

Er verfasste mehr als 400 umfangreiche Arbeiten zur Weiterentwicklung eines ganzen Komplexes der Wissenschaften über die Erde. Er verallgemeinerte das umfangreiche Material über den Gehalt und die Verteilung der chemischen Elemente in den Böden und Gesteinen sowie über die chemische Zusammensetzung der Organismen und der Photosynthese.

Er schuf die Grundlagen für die Nutzung des Isotopengehalts der chemischen Elemente zur absoluten Altersbestimmung von Gesteinen und zur Aufklärung der Entstehung von Minerallagerstätten. Winogradow formulierte eine Hypothese über die Entstehung der Erde. Weiterhin entwickelte er eine neue Vorstellung über die Ausbildung der Evolution der Erdhüllen(1) sowie über die Geochemie der Meere. Bei der Untersuchung des Tunguska-Körpers(2) zeigte er mit anderen Anomalien nach.

Mit seinem Namen sind vielfache Untersuchungen über die erzbildenen Prozesse in den Tiefenzonen der Erde sowie Untersuchungen über die Chemie des Mondes, der Venus und des Mars, d.h., die Entstehung einer neuen Wissenschaftdisziplin, der Kosmoschemie, verbunden. Er leistete wesentliche Beiträge zur Beherrschung der Kernenergie, zur Entwicklung neuer Richtungen der Radiochemie, der Chemie und der Technologie von Reinststoffen und seltenen Elementen.

Ehrungen

Winogradow war zweifacher Held der sozialistischen Arbeit, Träger des Leninpreises, mehrmaliger Preisträger des Staatspreises, sechsfacher Träger des Leninordens, zweifacher Träger vom Orden des Roten Arbeitsbanners, Träger der goldenen Wernadski-Medaille von 1965 , Träger der goldenen Lomonossow-Medaille von 1973, Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und Ehrenpräsident der internationalen Assoziation für Geochemie und Kosmoschemie.

Vier Jahre nach seinem Tod wurde zu seinen Ehren der auf Erdmond gelegene Berg Mons Vinogradov nach ihm benannt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alexander_Pawlowitsch_Winogradow aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.