Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Amylopektin



Amylopektin ist ein Hauptbestandteil (70–80 %) der natürlichen pflanzlichen Stärke, z. B. der Mais- oder der Kartoffelstärke.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Polysaccharid Amylopektin hat ein Molekulargewicht von 200.000–1.000.000 g/mol,[1] entsprechend etwa 1.200–6.200 D-Glucose-Monomeren, die α-1,4-glykosidisch miteinander verbunden sind. Etwa alle 25 Monomere erfolgt eine α-1,6-glykosidische Verknüpfung, wodurch eine baumartige Verzweigung entsteht. Amylopektin hat somit nur ein reduzierendes Ende. Aufgrund dieses Unterschiedes in der Struktur bildet Amylopektin auf molekularer Ebene Knäuel-, bzw. Verzweigte Strukturen aus, die Verzweigungspunkte liegen hauptsächlich am C6 Atom.

Bei der Iodprobe mit Iod-Kaliumiodid-Lösung (Lugolsche Lösung) ergibt sich eine Rotfärbung.

Quellen

  1. Habermehl, Hammann, Krebs: Naturstoffchemie. Eine Einführung. 2. Auflage. Springer, Berlin 2002, ISBN 978-3540439523
  • W. Miram, K.-H. Scharf: Biologie heute. Sekundarstufe 2. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Schroedel, 1997. ISBN 3-507-10590-X. S. 39
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Amylopektin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.