Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Anergie




Als Anergie bezeichnet man die nicht mehr arbeitsfähige Energie.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Sie gibt also an, wieviel mechanische Arbeit maximal gewonnen werden könnte, wenn man ein System, das mit der vorhandenen Umgebung im thermodynamischen Gleichgewicht steht, in ein neues Gleichgewicht mit einer absolut kalten Umgebung (T=0K) bringen würde. Da diese Umgebung aber nicht zur Verfügung steht, ist die Anergie nicht nutzbar ("nicht arbeitsfähig").

Der Gegensatz zur Anergie ist die Exergie, welche angibt, wieviel mechanische Energie maximal unter Beteiligung der Umgebung gewonnen werden kann, wenn das System ins thermodynamische Gleichgewicht mit der Umgebung kommt.

Ein System, das sich im Gleichgewicht mit der Umgebung befindet, ist also nicht "ohne Energie" sondern "ohne Exergie" und enthält immer noch seine Anergie.

Für Systeme, die sich oberhalb der Umgebungstemperatur und des Umgebungsdrucks befinden gilt:

Anergie + Exergie = Energie

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Anergie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.