Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Baikal-Helmkraut



Baikal-Helmkraut
 
Systematik
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Scutellarioideae
Gattung: Helmkräuter (Scutellaria)
Art: Baikal-Helmkraut
Wissenschaftlicher Name
Scutellaria baicalensis
Huds.

Das Baikal-Helmkraut (Scutellaria baicalensis) ist eine Pflanzenart in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Diese krautige Pflanze erreicht ein Wuchshöhen von etwa 80 cm. Sie hat einen schlanken „Wurzelstock“ und länglich, eierförmige und gezähnte Blätter. Im Sommer bildet sie Blüten.

Vorkommen

Das Baikal-Helmkraut ist in Nordamerika beheimatet, wird jedoch aber auch in Europa kultiviert.

Kultivierung

Die Samen werden im Frühjahr oder im Sommer ausgesät. Alternativ kann man Stecklinge in einen Topf pflanzen. Das Helmkraut liebt einen halbsonnigen bis sonnigen Standort.

Geschichte

Die Indianer benutzten schon seit Jahrhunderten das Helmkraut als Heilkraut. Im 19. Jahrhundert wurde es mit dem europäischen Baldrian verglichen.

Inhaltsstoffe

Das Helmkraut enthält Scutellarin, Baicalin, Wogonosid, ätherische Öle, Gerbstoffe und Harze.

Baikalhelmkraut als Droge

Das getrocknete Kraut heißt Scutellariae laterifloriae. Das Helmkraut wirkt beruhigend, fiebersenkend als auch allgemein kräftigend. Es wirkt auch gegen Depressionen, Kopfschmerzen, Muskelzuckungen, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit. Es wird auch als Mittel bei Störungen des zentralen Nervensystems verwendet.

Baikal-Helmkraut wirkt "antiallergen", "entzündungshemmend" und "antibakteriell". [1]

Literatur

  1. Andrew Chevallier, Das Grosse Lexikon der Heilpflanzen, Dorling Kindersley, 1996, 2001 Seite 134
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Baikal-Helmkraut aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.