Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bengt Ingemar Samuelsson



Bengt Ingemar Samuelsson (* 21. Mai 1934 in Halmstad, Schweden) ist ein schwedischer Biochemiker, der 1982 zusammen mit Sune Karl Bergström und Sir John Robert Vane den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für ihre bahnbrechenden Arbeiten über Prostaglandine und nahe verwandte biologisch aktive Substanzen erhielt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Er studierte Medizin an der Universität in Lund und wechselte nach einigen Jahren an das Karolinska Institutet in Stockholm, an dem er neben der Medizin auch Biochemie studierte und 1960 seine Dissertation fertigstellte und eine Anstellung als Dozent bekam. Nach unter anderem einem einjährigen Gastforscheraufenthalt in Harvard wurde er später am Karolinska-Institut zum Professor und Vorsitzender der Abteilung für physiologische Chemie ernannt. Von 1978 bis 1983 war er dort auch Dekan an der Medizinfakultät und wurde anschließend bis 1995 Rektor am Karolinska Institutet. Heutzutage ist er Vorsitzender der Nobelstiftung.

Siehe auch

  • Liste der Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bengt_Ingemar_Samuelsson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.