Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bindungsdissoziationsenthalpie



Mit der Bindungsdissoziationsenthalpie ist in der Chemie die Menge an Energie gemeint, die man aufwenden muss, um eine Atombindung vollständig in zwei Radikale zu spalten. Sie ist ein Maß für die Stärke einer Atombindung und wird daher häufig auch als Bindungsenergie bzw. Bindungsenthalpie bezeichnet.

Die Größe der Bindungsdissoziationsenthalpie hängt von der Bindungslänge (je länger desto niedriger), der Polarität der Bindung (polare Atombindungen sind schwerer zu spalten als apolare) und der Art der Bindung (Einfachbindung lässt sich leichter als eine Doppelbindung und diese wiederum leichter als eine Dreifachbindung spalten) ab.

Abhängigkeit der Bindungsdissoziationsenthalphie von der Bindungslänge
Bindung Bindungslänge in pm Bindungsenthalpie in kJ pro mol
H-H 109 436
Cl-Cl 199 242
Br-Br 228 193
Abhängigkeit der Bindungsdissoziationsenthalphie von der Bindungsart
Bindung Bindungslänge in pm Bindungsenthalpie in kJ pro mol
C-C 154 356
C=C 134 594
C≡C 120 812
Abhängigkeit der Bindungsdissoziationsenthalphie von der Polarität
Bindung Bindungslänge in pm Bindungsenthalpie in kJ pro mol
H-H 109 436
H-F 92 567
O=O 121 498
C=O 122 695


Siehe auch: Enthalpie

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bindungsdissoziationsenthalpie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.