Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bindungswinkel



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Als Bindungswinkel bezeichnet man in der Chemie und Molekülphysik den Winkel zwischen kovalenten Bindungen eines Atoms zu zwei Nachbaratomen. Er hängt im wesentlichen von den an den Bindungen beteiligten Atomorbitalen ab, kann aber zu einem gewissen Grad durch sterische Wechselwirkungen beeinflusst werden. Die Bindungswinkel und damit die geometrischen Strukturen eines Moleküls kann man mit Hilfe der VSEPR-Theorie erklären. Bei Verbindungen, die Elemente aus den Nebengruppen enthalten, versagt das VSEPR-Modell jedoch meist.

Eine Methode zur Messung von Bindungswinkeln ist die NMR-Spektroskopie.

Molekülschwingungen beinhalten meist eine periodische Deformation von Bindungswinkeln.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bindungswinkel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.