Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Brennstabhülle



Die Brennstabhülle ist die äußere Umschließung eines Brennstabs in einem Kernreaktor. Viele einzelne Brennstäbe bilden ein Brennelement. Ein Brennstab besteht aus der Brennstabhülle (auch Hüllrohr genannt), in dem sich der Kernbrennstoff in Form von gesinterten Urandioxidtabletten befindet. Die Brennstabhülle ist bei Leichtwasserreaktoren aus Zirkalloy (Zirconium-Legierung) gefertigt und hat, abhängig vom Brennelementtyp, eine Wandstärke von rund 0,6 - 0,8 mm.

Die Brennstabhülle soll den Kernbrennstoff vom Kühlmittel des Reaktors trennen und verhindern, dass die bei der Kernspaltung entstehenden Spaltprodukte in das Kühlmittel gelangen. Das Hüllenmaterial darf keine Neutronen absorbieren.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Brennstabhülle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.