Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Carl Neuberg



Carl Neuberg (* 29. Juli 1877 in Hannover; † 30. Mai 1956 in New York) war ein deutscher Biochemiker.

Neuberg studierte Chemie an der Universität Berlin, wo er 1900 promovierte. 1903 wurde er Privatdozent, 1906 Titularprofessor am Pathologischen Institut. Von 1909 bis 1913 leitete er das Tierphysiologische Institut der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin. Ab 1916 war er Professor, ab 1919 ordentlicher Professor an der Universität Berlin.

Ab 1913 leitete Neuberg die Abteilung für Biochemie des Kaiser-Wilhelm-Instituts für experimentelle Therapie. Dieses Institut wurde 1925 in KWI für Biochemie umbenannt. Er blieb deren Direktor bis zu seiner Entlassung 1934. Sein Nachfolger wurde Adolf Butenandt.

Später war er Professor in Jerusalem und New York.

Neuberg arbeitete über Gärung und über die Wirkung von Enzymen. Er entdeckte die Carboxylase.

Werke

  • Albert Albu u. Carl Neuberg: Physiologie und Pathologie des Mineralstoffwechsels : nebst Tabellen über die Mineralstoffzusammensetzung der menschlichen Nahrungs- und Genussmittel, sowie der Mineralbrunnen und -Bäder. Berlin: Springer, 1906
  • Carl Neuberg [Hrsg.]: Der Harn sowie die übrigen Ausscheidungen und Körperflüssigkeiten von Mensch und Tier : ihre Untersuchung und Zusammensetzung in normalen u. pathologischen Zustande ; ein Handbuch für Ärzte, Chemiker und Pharmazeuten. Berlin: Springer, 1911
  • Carl Neuberg u. Bruno Rewald: Kohlenhydrate. In: Biochemisches Handlexikon, S. [255] - 526. Berlin: Springer, 1911
  • Literatur von und über Carl Neuberg im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carl_Neuberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.