Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Copal (Baumharz)



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Copal oder Kopal bezeichnet ein Baumharz, das als Räucherwerk Verwendung findet. Das Wort entstammt dem mexikanisch-indianischem Sprachgebrauch: Als "Copalli" wurden hier durchsichtige Harze bezeichnet.

Heute versteht man darunter halbfossile, natürliche Harze, welche, im Gegensatz zu Frischharzen, wesentlich größere Härte und somit einen höheren Schmelzpunkt aufweisen.

Die Gewinnung erfolgt sowohl aus Laubbäumen, als auch aus Nadelbäumen bzw. Koniferen wie z. B. der neuseeländischen Kaurifichte, einem Araukariengewächs. Ähnlich wie bei Bernstein findet man bei Copalen auch Einschlüsse, wie z. B. Insekten oder Pflanzenteile.

In Mexiko hat Copal den gleichen Stellenwert wie bei uns der Weihrauch.

Arten von Copal sind beispielsweise

  • Copal oro, hergestellt von Icica icicariba (Burseraceae) in Brasilien
  • Copal negro, hergestellt von Bursera microphylla und Bursera graveolens (Burseraceae) in Mexiko
  • Copal blanco (= Protium copal), hergestellt von Protium crassipetalum (Burseraceae) in Mexiko
  • Manila Copal, hergestellt vom Harz der philippinischen Kauri-Fichte oder Dammartanne Agathis dammara (Araucariaceae)
  • Kauri-Copal, hergestellt von Agathis dammara (Araucariaceae) in Neuseeland
  • Sansibar-, Mosambik- und Madagaskar-Copal, hergestellt von Hymenaea verrucosa (copalier)
  • Akrakopal, Sierra-Leone-, Benin-, Kamerun- , Kongo-, Angola- und Benguela-Copal
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Copal_(Baumharz) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.