Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Daltonide



Als Daltonide bezeichnet man in der Chemie stöchiometrisch aufgebaute Verbindungen. Das bedeutet, dass in einer Verbindung Elemente in festen Proportionen vorkommen. Der Begriff ist nicht mehr sehr geläufig, er geht auf die Entdeckung der konstanten Proportionen von John Dalton zurück.

Beispiele

Einige Beispiele von Daltoniden sind:

  • Salze, z. B. NaCl
  • Moleküle, z. B. H2O

Gegenteil

Das Gegenteil von Daltoniden sind Berthollide, welches nichtstöchiometrische Verbindungen sind (z. B. Mischkristalle, Gläser, Legierungen, Polymere, Keramiken). Die Gemeinsamkeit der bertholliden Stoffe besteht darin, dass sie variable Zusammensetzungen haben: z. B.

  • Lithiumgraphit C6Lix (x= 0 bis 1).
  • Apatit Ca5(PO4)3X (X=F, Cl, OH)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Daltonide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.