Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Dihydrocodein



Steckbrief
Name (INN) Dihydrocodein
Weitere Namen

DHC

Wirkungsgruppe

Antitussivum, Opiat

Handelsnamen

DHC Mundipharma®

Klassifikation
ATC-Code AA08DA14
CAS-Nummer 125-28-0
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Dihydrocodein)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 4,5 alpha-Epoxy-3-methoxy-
9a-methyl-6alpha-morphinanol
Summenformel C18H23NO3
Molare Masse 301,37 g/mol

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Dihydrocodein oder DHC ist ein halbsynthetischer Abkömmling des Opium-Alkaloids Morphin und Derivat des Codeins, das als Schmerzmittel und als Antitussivum angewandt wird. Es war bis vor einigen Jahren ein häufig angewendetes Medikament zur Behandlung opiatabhängiger Menschen.

Anwendung

Dihydrocodein hat ca. die doppelte analgetische Potenz von Codein und ein Fünftel der des Morphins. Hauptsächlich wird es als Hustenmittel (Antitussivum), aber auch zur Behandlung mäßig-starker Schmerzen sowie zur Heroinsubstitution verwendet. Die Verwendung in Substitutionsprogrammen Opiatabhängiger darf nur unter strenger ärtzlicher Aufsicht erfolgen. Seit 2001 ist DHC zur Substitutionsbehandlung wie auch Codein nur in begründeten Ausnahmefällen gestattet und wird durch Methadon bzw. Levomethadon ersetzt. DHC fällt ab einer Grenze von 100mg/Einheit unter das Betäubungsmittelgesetz.

Nebenwirkungen

DHC bewirkt Sedierung, Euphorie, Pupillenverengung, Blutdrucksenkung und Orthostase. Es kann Übelkeit bis zum Erbrechen auftreten. Die Kontraktion der glatten Muskulatur kann zur Verstopfung (Obstipation), Kontraktion des Harnleiters und Hemmung des Miktionsreflexes führen. Allergischen Reaktionen mit Hautjucken und Hautrötung sind selten.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dihydrocodein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.