Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Druckverformungsrest



Inhaltsverzeichnis

Druckverformungsrest bei Elastomeren

Nach DIN 53 517 bzw. DIN ISO 815 wird der Druckverformungsrest (DVR) bei konstanter Verformung gemessen. Dieser stellt den Verformungsanteil des Testmaterials dar. Viele Testverfahren für Elastomere, wie z. B. die Zugfestigkeit, sagen (mehr oder weniger) über die Qualität und Beschaffenheit des Materials aus. Der DVR hingegen ist ein wichtiger Faktor, der vor Einsatz eines Materials für einen bestimmten Einsatzzweck beachtet werden muss. Besonders für den Einsatz von Dichtungen und Unterlegplatten aus Elastomeren ist die bleibende Verformung, der Druckverformungsrest (DVR) eine wichtige Kenngröße.

Prüfverfahren

Zur Bestimmung dieser Größe wird ein zylindrischer Prüfkörper um 25% zusammengedrückt und bei bestimmter Temperatur eine gewisse Zeit so gelagert. Die Temperatur für den Druckverformungstest hängt von dem zu testenden Material, seinem geplanten Einsatzzweck und dem Versuchsaufbau ab (z. B. 24 h bei 70°C für ein EPDM-Profil im Bautenschutz). 30 Minuten nach der Entlastung wird bei Raumtemperatur wieder die Höhe gemessen und daraus die bleibende Verformung ermittelt.

Ein DVR von 0% bedeutet, dass der Körper seine ursprüngliche Dicke wieder voll erreicht hat (in der Realität unmöglich), ein DVR von 100% sagt, dass der Körper während des Versuchs völlig verformt wurde und keine Rückstellung zeigt.

Die Berechnung erfolgt nach folgender Formel: DVR (%) = ( L0 - L2 ) / ( L0 - L1 ) x 100 %

Wobei:

  • DVR = Druckverformungsrest in %
  • L0 = Höhe des Probekörpers vor der Prüfung
  • L1 = Höhe des Probekörpers während der Prüfung (Distanzstück)
  • L2 = Höhe des Probekörpers nach der Prüfung

Praktische Bedeutung

Beispielsweise wird eine Flanschdichtung bei der Montage auf eine bestimmte Dicke zusammengepresst und übt eine Pressung auf die Flanschflächen aus. Im Laufe der Zeit nimmt diese Pressung ab, da sich der Gummi plastisch verformt. Ist dieser plastische Anteil - also der DVR - zu groß, lässt die Presskraft und damit die Dichtwirkung so stark nach, dass Undichtigkeiten auftreten (diese können vollflächig aber auch abschnittsweise auftreten), vor allem dann, wenn sie zu „knapp“ ausgelegt ist. Der DVR, bei Flachdichtungen, sollte bei der Dauereinsatztemperatur einen Wert von ca. 40% nicht überschreiten.

Zugverformungsrest (ZVR)

Bei O-Ringen oder ähnlichen Teilen wird analog der Zugverformungsrest (ZVR) bestimmt: Der Durchmesser der Ringe wird mit einem Kegelmessdorn ermittelt, diese werden dann auf einen Metallzylinder mit definiertem Durchmesser gespannt und nach der Beanspruchung wieder zurückgemessen.

Die Berechnung erfolgt nach folgender Formel: ZVR (%) = ( H0 - H2 ) / ( H0 - H1 ) x 100 %

Wobei:

  • ZVR = Zugverformungsrest in %
  • H0 = Innendurchmesser des Rings vor der Prüfung
  • H1 = Durchmesser des Prüfdorns während der Beanspruchung
  • H2 = Innendurchmesser des Rings nach der Prüfung
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Druckverformungsrest aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.