Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Dukatengold



Als Dukatengold bezeichnet man eine orangegelbe Goldlegierung mit den Feinheit von 986/1000, der Rest ist Kupfer, zur Festigkeitssteigerung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die historische Währung Dukat trug - bis auf einige spätere Varianten - keine Wertbezeichnung. Daher war der Anteil an reinem Gold in der Münze strikt vorgeschrieben und wurde streng kontrolliert.

Da der Dukat keinen überhöhten Preis hatte (Nennwert = Goldwert) wurde er oft im goldverarbeitenden Handwerk verwendet; dem kam auch seine hohe Reinheit zu Gute. Die Münze wurde wie damals üblich direkt als Rohstoff für Schmuckanfertigung und andere Goldlegierungen eingesetzt. Ein Sprichwort der Goldschläger besagt: „Ein Dukaten, gut geschlagen, bedecken Ross und Reiter bis zum Kragen“. Das bedeutet, dass man das Dukatengold so dünn ausschmieden kann, dass es Blattgold für die Vergoldung eines Ritters samt Reittier ergibt. Andererseits kann es auch bedeuten, dass man mittels eines Dukatens einen gewöhnlichen Mann „kaufen“ kann, und zwar samt Pferd.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dukatengold aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.