Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Euphoria (Droge)



PubChem-Nr.
92196
(engl.)
Chemischer Name
2-Amino-4-methyl-5-phenyl[4H]oxazolin
Pharmakologische Klasse
Rauschdroge Stimulans
Rechtsstatus
DE BtMG Anlage 1
seit ?
Zentrale Weblinks
Erowid (engl.)

Euphoria (4-Methylaminorex) ist eine synthetische Droge mit Amphetamin-ähnlicher Wirkung.

Die Substanz wurde ca. 1963 als Appetithemmer entwickelt und patentiert. Wegen der euphorisierenden Nebenwirkung wurde das Präparat jedoch nie vermarktet. Illegal wird die Substanz unter den Bezeichnungen Euphoria, U4Euh, Intellex, Verbosamin, Aminorex oder Ice verkauft. Es können Verwechslungen entstehen, da rauchbares Methamphetamin ebenfalls als Ice gehandelt wird. Euphoria ist eine der selteneren Drogen, die Nachfrage nimmt allerdings zu, da berichtet wird, dass die Droge die intellektuellen Fähigkeiten steigert und das Schlafbedürfnis zeitweise umgangen werden kann. Als Leistungsdroge soll Euphoria effektiver als Amphetamin sein, da Fehlhandlungen und Verwirrtheit (dosisabhängig!) selten vorkommen. Der Name Ice beschreibt das Aussehen. 4-Methylaminorex ist in der Form von milchigen bis klaren Kristallen auf den Markt, die teilweise in großen Stücken verkauft werden (Rocks oder Steine). Bedingt durch den niedrigen Schmelzpunkt ist es schwer, andere Substanzen unauffällig zum Vermischen oder Strecken hinzuzufügen, wie es bei Kokain und Heroin üblich ist.

1986 wurde Euphoria zusammen mit LSD von vielen Besuchern einer größeren Musikveranstaltung eingenommen. Da diese Kombination als unangenehm empfunden wurde und zu Aggressivität führte, hatte Euphoria anfangs einen schlechten Ruf. Langsam änderte sich die allgemeine Einstellung, und heute ist die Substanz wieder relativ begehrt, aber nicht allzu verbreitet. 1987 wurde Ice oder Euphoria in den USA als illegal erklärt, nachdem einige größere, illegale Laboratorien entdeckt wurden, die hauptsächlich diese Drogen herstellten. 4-Methylaminorex ist auch in Deutschland laut BtMG verboten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Anwendungsweise

Die orale Einnahme ist seltener als das Rauchen, da Euphoria in Form von Kristallen verkauft wird, und die geringen Mengen ohne Laborwaage schwer zu schätzen sind. Dank des niedrigen Schmelzpunktes wird 4-Methyl-Aminorex auf Aluminiumfolie erhitzt und die Dämpfe mit einem Strohhalm aufgesaugt.

Wirkung

Beim Rauchen tritt Wohlbefinden und eine stimulierende und aufputschende Wirkung für mehrere Stunden ein. Viele Konsumente haben den Eindruck, dass sie intelligenter werden und schwere Probleme unter Euphoriaeinfluss besser lösen und analysieren zu können. Zudem wird berichtet, dass monotone Arbeitsabläufe leichter zu erledigen sind und nicht als belastend empfunden werden. In höherer Dosis tritt zusätzlich eine Euphorie ein und die körperliche Müdigkeit wird so stark verdrängt, dass Schlafen nicht mehr möglich ist. Bei dieser höheren Dosierung ist eine präzise und sorgfältige Arbeitserledigung nicht mehr gut durchführbar. Die Konsumenten haben eher das Bedürfnis, ununterbrochen zu reden oder immer neue Unternehmungen anzufangen. Eine zielgerichtete Konzentration auf eine Aufgabe ist jedoch schwierig bis unmöglich.

Dieser Zustand wird durch weitere Einnahmen tlw. mehrere Tage lang aufrechterhalten. Gelegentlich werden Barbiturate als Schlafmittel eingenommen, um wenigstens einige Stunden schlafen und damit den dauerhaften Konsum von Euphoria länger durchhalten zu können.

Körperliche Wirkung

Als häufige Nebenwirkung werden Durchfall, Mundtrockenheit und übler Mund- und Körpergeruch erwähnt. Eine körperliche Gewöhnung tritt schnell ein, sodass der Benutzer bei fortwährendem Gebrauch immer höhere Dosierungen benötigt. Diese Toleranz wird durch eine Drogenpause wieder abgebaut. Außerdem besteht bei chronischem Konsum (täglicher Konsum, länger als 3 Monate ununterbrochen) die Gefahr der Entwicklung eines gefährlichen, bisweilen tödlichen Lungenhochdrucks (Pulmonale Hypertonie). Bei dem verwandten Stoff Aminorex (Markenname: Menocil) führte dies Ende der sechziger Jahre zu mehreren tausend Todesfällen. Diese Gefahr besteht allerdings auch bei einigen anderen Amphetaminderivaten.

Euphoria in Filmen

Euphoria wird in dem Film "Interstate 60" als Machtmittel genutzt, um Arbeitskräfte in einer Stadt zu halten. Ob es sich dabei wirklich um die reale Droge handelt ist allerdings fraglich.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Euphoria_(Droge) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.