Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Formanlage



Eine Formanlage wird in Gießereien verwendet, um die Formen zu erstellen, in die der flüssige Werkstoff gegossen wird. Speziell für diesen Anwendungsfall mit Bindemitteln versetzter Formsand wird z.B. durch Hydraulikzylinder, durch Luftimpulse oder Vakuum um das entsprechende Modell herum verdichtet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Man unterscheidet im wesentlichen zwei Ausprägungen der Formanlagen:

  • Kastenformanlage

Hier befindet sich der gepresste Formsand mit der innenliegenden hohlen Form sowie Gießtrichter und Steigern in einem oben offenen Metallkasten. Dieser besitzt meist eine waagerechte Teilung. Die Formkästen werden durch eine Förderstrecke unter den Gießofen platziert und dort abgegossen.

  • Kastenlose Formanlage

Hierbei werden die Formhälften inklusive Trichterhälfte jeweils abwechselnd so in 'Sandscheiben' gepresst, dass ein kontinuierlicher Streifen aus Formsand entsteht, der unter dem Ausguss des Gießofens hindurchgeschoben wird. Hierbei ist die Teilung zwangsläufig senkrecht angeordnet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Formanlage aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.