Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Fritz Höppler



Fritz Höppler (* 29. April 1897 in Cannewitz, Preußen; † 1955 in Medingen, Deutschland) war Ingenieur, Chemiker und Erfinder auf dem Gebiet der rheologischen Messtechnik.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fritz Höppler studierte am Friedrichs-Polytechnikum in Köthen Technische Chemie, musste aber nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs das Studium unterbrechen. Er wurde zur Wehrmacht eingezogen, später verwundet und schloss nach der Wiederaufnahme sein Studium 1921 ab. Im Jahre 1927 trat er als Chemiker bei der Firma Gebrüder Haake in Medingen ein. Als Leiter des Betriebslabors machte er in den Jahren 1927 bis 1948 seine wichtigsten Erfindungen. Der Betrieb wurde im Zweiten Weltkrieg als kriegswichtig eingestuft und Fritz Höppler konnte so seine Entwicklungen weiterführen.

Nach Kriegsende wurde er von der sowjetischen Besatzungsmacht als Betriebsführer eingesetzt. Dank seines Erfindungsreichtums konnte er die damalige Nahrungsknappheit durch geschickte Verwertung von Wehrmachtsbeständen (Cola-Nüsse) deutlich verbessern. Er stellte die komplette Produktion auf Lebensmittel um und konnte so den Betrieb wirtschaftlich autark machen. Das passte aber nicht in das Konzept der sozialistischen Machthaber, die ihn schließlich wegen angeblicher schwerster Wirtschaftsverbrechen inhaftierten. Ohne Verhandlung saß er 15 Monaten in Untersuchungshaft und wurde schließlich mit der kurzen Entschuldigung „wir haben uns geirrt“ entlassen. Fritz Höppler nahm seine Tätigkeit im nunmehr volkseigenen Betrieb, jetzt VEB Prüfgerätewerk Medingen, wieder auf. Er erhielt als Wiedergutmachung außer Gehaltsnachzahlungen den Titel "verdienter Erfinder des Volks ". Doch die Haftzeit hatte ihre Spuren hinterlassen. Er starb nur wenige Jahre später im Alter von 58 Jahren und liegt auf dem Waldfriedhof von Medingen begraben.

Leistungen

Seine wichtigste Leistung ist außer der Entwicklung von verschiedenen Verfahrenstechniken zur Herstellung von Stärkederivaten die Entwicklung von rheologischen Messinstrumenten:

  • Kugelfallviskosimeter ( DIN 53015 )  
  • Konsistometer
  • Mikro-Plastometer
  • Quasi-Viskosimeter

außerdem:

  • Diverse Temperierbäder
  • Ein Gerät zur Bestimmung des Fettgehalts von Milch

Quellen

  • Medinger Chronik,Veröffentlichung des Vereins für Heimatgeschichte und Dorfentwicklung e.V. Medingen, Lößnitz Druck GmbH , 25. März 2000
  • Fritz Höppler - Zur Erinnerung an den Erfinder des Kugelfallviskosimeters, Fakultät für Maschinenwesen, Institut für Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik TU-Dresden, 1995

WebLinks

Literatur von Fritz Höppler im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fritz_Höppler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.