Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Full Notch Creep Test



Der Full Notch Creep Test (FNCT) ist eine Prüfmethode in der Kunststofftechnik zur Bestimmung des langsamen Risswachstumsverhaltens von Polyethylen unter Wirkung eines Netzmittels, das zur Beschleunigung des Versuchs eingesetzt wird. Der FNCT ist in der Vorschrift ISO 16770 "Plastics - Determination of environmental stress cracking (ESC) of polyethylene - Full-notch creep test (FNCT):2004-02-01" international geregelt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Versuchsprinzip

Als Proben kommen rechteckige gefertigte, vorzugsweise in der Größe 10x10x100 mm³, Muster aus gepressten Platten oder Fertigprodukten (z.B. aus einer Rohrwand) zum Einsatz. Diese werden mit einer umlaufenden Kerbe (Full notch) versehen, die zur Rissinitiierung dient. Zur Versuchsbeschleunigung wird bei erhöhter Temperatur (50-95°C) und unter der Wirkung eines Netzmittels (ARKOPAL N100 bzw. ARKOPAL N110) geprüft. Die Probekörper werden unter diesen Umweltbedingungen einer konstanten Last ausgesetzt und die Zeit bis zum Bruch detektiert. Diese Lasten werden so gewählt, dass üblicherweise Spannungen von 4 bis 5 MPa im gekerbten Restquerschnitt der Probe wirken und langsames Risswachstum - slow crack growth (SCG) stattfindet. Da der Versuch in einem Netzmittel stattfindet, spricht man auch von environmental stress cracking (ESC).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Full_Notch_Creep_Test aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.