Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Gare



Die Gare ist derjenige Zustand eines durch technische Mittel veränderten Stoffes, in dem der Stoff als fertig und zum beabsichtigten Gebrauch geeignet angesehen wird.

In der Alltagssprache gilt dies für Speisen (gar gekocht, gar gebraten, gar gebacken), wenn sie den zum Genuss erforderlichen Zustand erreicht haben. Daneben tritt der Begriff auch in technischer Hinsicht auf, so z. B. beim Gargang des Hochofens (garer Gang), der gares Eisen, d.h. gutes graues und zur Gießerei taugliches Eisen, und Garschlacke liefert. Auch beim Kupfer spricht man vom Garkupfer, wenn es aus dem Garherd umgeschmolzen wurde. Das völlig gegerbte Leder wird gar genannt; dabei gibt es Abstufungen je nach der Art des Gerbemittels: loh- oder rotgar, alaun- oder weißgar, sämischgar usw.

Siehe auch: Ackergare

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gare aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.