Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Glasfasermatten-Thermoplast



Glasfasermatten-Thermoplast (GMT) ist ein Kunststoff, bei dem Glasfasermatten durch einen thermoplastischen Kunststoff miteinander verklebt und umhüllt werden.

Herstellung

Zwei Glasfasermatten, die auf zwei Rollen vorgefertigt gelagert sind, werden auf ein Doppelband geleitet. Zwischen diese Laminatmatten wird mithilfe eines Extruders ein Thermoplast eingespritzt. Wieder beidseitig wird die entstandene Matte mit einer Thermoplastfolie umschlossen. Das Doppelband fungiert gleichzeitig als Presse (eine sogenannte Doppelbandpresse, in der zuerst ein Heizaggregat eingebaut ist (Heizkaschier-Zone) und dann ein Kühlaggregat folgt. Am Ende des Bandes kommt dann das fertige Plattenmaterial raus, das als Halbzeug weiterverwendet werden kann.

Weiterverarbeitung

Bei einer GMT-Bauteil-Fertigung werden schon vorgefertigte Zuschnitte (kalt) in einem Mehrzonen-/Infrarotheizofen erhitzt. Diese Zuschnitte können dann per Roboter oder manuell in eine Presse mit Werkzeug eingelegt werden. Diese presst das Halbzeug dann in die gewünschte Form zu einem Werkstück. Nach der Fertigteilentnahme können die Werkstücke in einem Themperiergerät noch weiter verarbeitet werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Glasfasermatten-Thermoplast aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.