Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Gleichgewichtsfeuchte



Gleichgewichtsfeuchte (auch: Ausgleichsfeuchte, Bilanzfeuchte, praktischer Feuchtegehalt) ist derjenige Wassergehalt, der sich in einem Baustoff nach längerer Lagerung in einem Raum mit konstanter relativer Feuchte ergibt.

Hygroskopische Materialien (wie z.B. Baustoffe, Papier) nehmen aufgrund ihres inneren Aufbaus (Art, Zahl, Größe und Verteilung der Hohlräume) abhängig von der relative Luftfeuchtigkeit und Temperatur der Umgebungsluft einen ganz bestimmten Feuchtigkeitsgehalt an, der sich nach genügend langer Lagerung des Stoffes in der Luft einstellt.

Die Bewegung der Feuchtigkeit zwischen dem Material und Umgebung besteht bis der Wasserdampfpartialdruck (im Material und in der Umgebung) ausgeglichen ist. Diese Sorption erfolgt hauptsächlich in den ersten ein bis zwei Zentimeter der Wandoberfläche.

DIN 4108 nennt den praktischen Feuchtegehalt für eine Vielzahl von Baustoffen, wie z.B.:

  • Ziegel: 1,5 Vol.-%
  • Beton: 15 Vol.-%
  • Holz: 15 Masse-%
  • Porenbeton: 3,5 Masse-%
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gleichgewichtsfeuchte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.