Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Glycosyltransferase



Glycosyltransferasen (lat. transferre = hinübertragen) sind EC 2.4 Enzyme vom Typ Transferase, die als Katalysatoren Monosaccharid-Einheiten eines aktivierten Zuckers, sogenannte Glycosylreste, auf ein Akzeptor-Molekül, üblicherweise einen Alkohol übertragen. Diese Reaktionen laufen normalerweise bei der Bildung von Glycoproteinen als N-Glycosylierung im endoplasmatischen Retikulum oder als O-Glycosylierung im Golgi-Apparat ab.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Auch die Glycosylierung von Glycolipiden (beispielsweise von Zerebrosiden und Gangliosiden) wird durch Glykosyltransferasen katalysiert.

Quellen

Dieser Artikel enthält Text aus Flexikon, einem Wiki der Firma Doccheck, und ist durch die GNU/FDL lizenziert.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Glycosyltransferase aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.