Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Grünenthal



Die Grünenthal GmbH in Aachen und Stolberg ist ein Hersteller pharmazeutischer Produkte.    

Inhaltsverzeichnis

Firmengeschichte

Die Gesellschaft wurde 1946 unter der Firma Chemie Grünenthal GmbH in Stolberg (Rheinland) gegründet; erst später erfolgte die Umfirmierung in Grünenthal GmbH und die Sitzverlegung nach Aachen.

Die Grünenthal GmbH führte als erste in der Nachkriegszeit Penicillin auf dem deutschen Markt ein. Eine Aufklärung der Umstände, wie Forschungsleiter Dr. Heinrich Mückter in den Nachkriegsjahren in den Besitz von Penicilin-Stämmen gekommen ist, verweigert Grünenthal bis heute. Die Besatzungsmächte hatten zu dieser Zeit deutschen Firmen die Forschung an und die Herstellung von Penicilin untersagt. Der fast sichere Konkurs der Firma wurde durch die Einführung des Penicilins verhindert.[1] Größere Bekanntheit erlangte sie jedoch durch die Herstellung des Schlafmittels Contergan, das in den 1960er Jahren Auslöser des Contergan-Skandals war. Das Medikament mit dem von Grünenthal entwickelten Wirkstoff Thalidomid, das 1957 auf den Markt gebracht wurde, hatte zu schwerwiegenden Missbildungen (Dysmelien) bei Neugeborenen geführt. Obwohl schon 1.600 Hinweise auf Missbildungen bei Neugeborenen bei der Firma Grünenthal eingingen, wurde das Medikament erst vom deutschen Markt genommen, als die Zeitung „Welt am Sonntag“ 1961 in einem Artikel über mögliche Gesundheitsschäden durch Contergan berichtete. Die Eltern der noch lebenden Kinder erreichten in Folge einen Vergleich mit Grünenthal. Nach Schätzungen von Experten führte das von der Firma Grünenthal verkaufte Medikament Contergan zum Tod von ca. 2.000 Kindern und zu schweren Missbildungen bei weltweit mehr als 10.000 neugeborenen Kindern, ca. 5.000 davon in Deutschland.

  Seit 1997 entzieht sich die Firma Grünenthal ihrer Verantwortung gegenüber den Contergan-Geschädigten[2], da zu diesem Zeitpunkt die durch den Hersteller in die Conterganstiftung eingezahlten 110 Millionen Mark aufgebraucht waren. Ende 2007 plant der britische Unternehmer Nicholas Dobrik zusammen mit einer Gruppe von Opfern mit einer internationalen Kampagne Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe zu erzwingen. Dobrik war zuvor schon mit der vorhergehenden Kampagne gegen Diageo, der Nachfolgegesellschaft des ehemaligen britischen Lizenznehmers für Contergan, erfolgreich. Hier wird den Opfern bereits eine monatliche Zuwendung in Höhe von durchschnittlich 2100,- Euro gewährt[3].

In den USA wurde Contergan die Zulassung verweigert, wurde aber in großen Mengen „zu Testzwecken“ verteilt, nachdem der amerikanische Hersteller Richardson-Merrell die Zulassung im September 1960 erstmals beantragt hatte. Die zuständige Sachbearbeiterin der US-Gesundheitsbehörde FDA, Frances Oldham Kelsey, hatte sich nicht auf die Angaben der Firma Richardson-Merrell verlassen, die keine Testergebnisse beinhalteten. Stattdessen wurden nur generelle Aussagen Grünenthals und des Marketing-Departments von Richardson-Merrell angegeben, und Geschäftsleute und Politiker übten Druck auf Kelsey aus. Sie forderte Richardson-Merrell auf Tests durchzuführen und die Ergebnisse mitzuteilen. Die Firma weigerte sich und verlangte insgesamt sechs mal erneut die Zulassung zu gestatten, was jedesmal abschlägig beschieden wurde. Im Jahre 1962 zog Richardson-Merrell dann den Antrag auf Zulassung zurück. Trotzdem wurden insgesamt 17 Kinder mit Contergan-bedingten Missbildungen geboren[4].

Das Unternehmen hat sich später auf die Schmerztherapie konzentriert und versteht sich als Spezialist in diesem Bereich mit eigener Forschung und Entwicklung. Der von Grünenthal entwickelte Wirkstoff Tramadol, welcher u. a. unter der Marke „Tramal“ vertrieben wird, gehört heute zu den meist verkauften Schmerzmitteln im Opioid-Bereich. Weitere Geschäftseinheiten in Deutschland sind die Gynäkologie, Antiinfektiva und Dermatika. Im Ausland ergänzen lokale Geschäftseinheiten das jeweilige Produktportfolio.

In den Jahren 2006/2007 stand das Unternehmen in der Kritik, da es durch die Erwirkung einer einstweiligen Verfügung beim Landgericht Hamburg die Ausstrahlung eines Fernseh-Zweiteilers mit dem Namen „Eine einzige Tablette“ verhindern wollte. In diesem Film wird der Contergan-Prozess aufgearbeitet, der Film sollte ursprünglich im Herbst 2006 in der ARD laufen. Im Laufe des weiteren Verfahrens wurde den Anträgen der Gesellschaft wiederholt stattgegeben, da der Fernsehfilm Fiktion mit Realität vermischt und historische Daten nicht korrekt wiedergibt. Die Gesellschaft sah sich dadurch in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt[5]. Letztlich war der anderthalbjährige Prozess der Firma Grünenthal jedoch erfolglos, denn am 7. und 8. November 2007 wurde der Zweiteiler von der ARD und vom ORF2 ausgestrahlt.

Unternehmensstruktur

Derzeit verfügt das Unternehmen über mehrere Werkteile in Aachen und Stolberg sowie über eine Vielzahl von Tochtergesellschaften im Ausland. Das Unternehmen versteht sich als Familienunternehmen: alleiniger Gesellschafter ist zwar die Grünenthal Pharma GmbH & Co. Kommanditgesellschaft mit Sitz in Aachen, deren Anteile aber von der Familie Wirtz gehalten werden. Ihnen gehören auch die Dalli-Werke, ein Stolberger Unternehmen, welches Seife und Waschmittel herstellt, sowie die Parfümerietochter Mäurer + Wirtz. Im Dezember 2006 erwarb Mäurer + Wirtz die Marken „4711“, „Tosca“, „SIR Irish Moos“ und „Extase“ von Procter & Gamble. Das Manager-Magazin berichtete am 14. Februar 2005, dass sich der Umsatz der Firmengruppe Wirtz im Jahr 2003, mit rund 7.000 Mitarbeitern, auf ca. 1,3 Mrd. Euro beläuft. Grünenthal wurde bis 1969 von dem Unternehmer Hermann Wirtz und anschließend bis 2005 u. a. von seinem Sohn Michael Wirtz geleitet; seitdem ist dessen Sohn Sebastian Wirtz als Gesellschafter Mitglied der Geschäftsführung.

Produkte

Zu den gegenwärtigen Produkten gehört unter anderem die Empfängnisverhütungs-Pille Belara, das Schmerzmittel Tramal und das Matrix-Schmerzpflaster Transtec. Mehr als 50 % des Umsatzes generiert Grünenthal mit Schmerzmedikamenten.

Standorte

Grünenthal ist nicht nur in Deutschland, sondern vor allem in Westeuropa (Großbritannien, Irland, Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien, Portugal, Schweiz, Österreich, Italien) und Lateinamerika (Mexiko, Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Chile) vertreten; weitere Gesellschaften existieren in Zentral- und Osteuropa (Polen, Tschechien, Slowenien, Slowakei, Kroatien, Russland), in China und den USA.

Einzelnachweise

  1. einestages/Spiegel: Der Cotergan-Erfinder
  2. Süddeutsche: Starrsinn als Hausmittel
  3. Spiegel: Contergan-Firma droht Forderung in Milliardenhöhe
  4. FDA-Report
  5. Spiegel: Contergan-Firma droht Forderung in Milliardenhöhe
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grünenthal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.