Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Haftzugfestigkeit



Die Haftzugfestigkeit (auch: Abreißfestigkeit) (Kurzbezeichnung: βHZ) dient als Kennwert für die Oberflächenzugfestigkeit von mineralisch gebundenen Fußböden bzw. das Haftvermögen zwischen zwei Fußböden oder z.B. einer Beschichtung auf einem Untergrund/Substrat.

Nach DIN EN 13813 wird die Haftzugfestigkeit ermittelt, indem unter definierten Bedingungen (Messfläche, Temperatur, Abzugsgeschwindigkeit u.a.) ein auf der Beschichtung des betreffenden Prüfkörpers aufgeklebter Stempel mittels einer Zugprüfmaschine senkrecht zur Substratoberfläche gleichmäßig langsam bis zum Abriss (Bruch) abgezogen wird.

Dabei ist neben dem Messwert ebenfalls die Beschreibung des Bruchortes (wo ist der Bruch entstanden) maßgebend. Die Haftzug-Abrissfestigkeit kann im Messwert nie höher liegen als die Eigenfestigkeit der einzelnen Komponenten, wobei in einem Verbund immer das schwächste Glied maßgebend ist.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Haftzugfestigkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.