Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hermetischer Verschluss



Unter einem hermetischen Verschluss versteht man in der Labor- und Chemietechnik, der Physik und im Apparatebau einen absolut dichten, insbesondere einen Austausch von Luft oder Wasser verhindernden Abschluss.

Als „Hermetisieren“ bezeichnet man den Vorgang des Abdichtens, um einen Stoffaustausch zu verhindern. Der Begriff ist historisch von Hermes Trismegistos abgeleitet.

Mit einem hermetischen Verschluss lassen sich beispielsweise Apparaturen wasserdicht machen, um Chemikalien zu trocknen. Ähnlich lässt sich mit einem entsprechenden Verschluss ein Vakuum halten. Weitere Beispiele für hermetisch ver- bzw. geschlossene Systeme sind Wärmepumpen und Kältemaschinen. Um geringste Kontamination des Mediums durch Luft oder Wasser, die die Funktion beeinträchtigen, bzw. um ein (z.B. umweltbelastendes) Ausströmen des Mediums zu vermeiden, müssen derartige Systeme gegenüber Materieaustausch absolut dicht sein.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hermetischer_Verschluss aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.