Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hexatische Phase



Die hexatische Phase ist eine zwischen Flüssigkeit und Kristall liegende Phase. Sie lässt sich durch zwei Ordnungsparameter beschreiben, wovon der eine, die Translationsordnung, kurzreichweitig ist, während der zweite, die Orientierungsordnung, quasi-langreichweitig ist.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Existenz der Phase wurde von John Michael Kosterlitz und Thouless bzw. Bertrand Halperin, Nelson und Young durch ihre theoretischen Arbeiten zum Schmelzen in zwei Dimensionen vorhergesagt. Dabei wird der Phasenübergang durch die Bindung von topologischen Defekten, den Dislokationen und Disklinationen, erklärt.

Siehe auch: XY-Modell

Literatur

  • J.M. Kosterlitz & D.J. Thouless: Long Range Order and Metastability in Two–Dimensional Solids and Superfluids. J. Phys. C5, 124 (1972)
  • J.M. Kosterlitz & D.J. Thouless: Ordering Metastability, and Phase Transitions in Two–Dimensional Systems. J. Phys. C6, 1181 (1973)
  • J.M. Kosterlitz: The critical properties of the two-dimensional XY model. J . Phys. C7, 1046 (1974)
  • B.I. Halperin & D.R. Nelson: Theory of Two-Dimensional Melting. Phys. Rev. Lett. 41, 121 - 124 (1978)
  • D.R. Nelson & B.I. Halperin: Dislocation-mediated melting in two dimensions. Phys. Rev. B 19, 2457 - 2484 (1979)
  • D.R. Nelson & J.M. Kosterlitz: Universal Jump in the Superfluid Density of Two-Dimensional Superfluids. Phys. Rev. Lett. 39, 1201 - 1205 (1977)
  • A.P. Young: Melting and the vector Coulomb gas in two dimensions. Phys. Rev. B 19, 1855 - 1866 (1979)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hexatische_Phase aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.