Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Homolytische Spaltung



Bei der homolytischen Spaltung oder homolytischen Bindungsspaltung wird eine kovalente Bindung zweier Atome durch äußere Einflüsse, wie hochfrequentem Licht, Druck oder Wärme gespalten. Hierbei verbleibt je die Hälfte der Bindungselektronen nach der Spaltung bei einem der vorherigen Bindungspartner, es entstehen Radikale. Die Bildung von Radikalen findet in unpolarem Milieu statt (z.B. Ozon im unpolaren Milieu der Luft), da sich in polarem Milieu Ionen des Ausgangsmoleküls/-atoms bilden würden .

Die homolytische Spaltung wird für die Erzeugung von Radikalen eingesetzt, die als Startradikale eine Anwendung in der Polymerchemie und bei der Halogenierung haben.

Zum Beispiel die homolytische Spaltung eines Fluor-Moleküls in zwei Fluor-Radikale:

\mathrm{F_2 + h\nu \rightarrow 2 F}·
hν steht hier für Licht im UV-Bereich

Dissoziationsenergien

Dissoziationsenergien gelten als ein Maß für die Stabilität von kovalenten Bindungen. Sie geben den Energiebetrag an, der nötig wäre um eine Bindung homolytisch zu spalten. So ist dieser Wert bei Doppelbindungen häufig wesentlich größer als bei Einfachbindungen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Homolytische_Spaltung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.