Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hydrationsenergie



Als Hydrationsenergie wird die Energie bezeichnet, die freigesetzt wird, wenn sich Wassermoleküle an Ionen anlagern.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Löst sich z. B. ein Salz in Wasser, werden die Ionen am Rande des Ionengitters von Wassermolekülen aus dem Gitter herausgelöst und von ihnen umhüllt. Ist die Hydrationsenergie gleichgroß oder größer als seine Gitterenergie, bezeichnet man ein Salz als gut löslich. Bei Salzen, bei denen die Hydrationsenergie die Gitterenergie überkompensiert, erwärmt sich das Salz-Wassergemisch, anstatt sich abzukühlen. Beispiel: CaCl2 (wasserfreies Calcium(II)-chlorid) löst sich unter Erwärmung in Wasser, während sich bei CaCl2·6H2O (Calciumchlorid-Hexahydrat) das Wasser abkühlt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hydrationsenergie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.