Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hydrocodon



Steckbrief
Name (INN) Hydrocodon
Wirkungsgruppe

Antitussivum, Opioid

Handelsnamen
  • Dicodid® (D)
  • Dihydrocodeinon® (CH)
  • Hydrocodeinon® (CH)
Klassifikation
ATC-Code DA03
CAS-Nummer 125-29-1
Verschreibungspflichtig: BtmG


Fachinformation (Hydrocodon)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (5R,9R,13S,14R)-3-Methoxy- 17-methyl-4,5-epoxymorphinan-6-on
Summenformel C18H21NO3
Molare Masse 299,36 g/mol

Hydrocodon ist ein Analgetikum (Schmerzmittel) und ein Antitussivum (Hustenmittel), das dem Codein strukturverwandt ist und wie dieses zu den Derivaten des Morphin gehört (Opioid). In den USA ist das Mittel hauptsächlich als Kombinationspräparat mit Paracetamol (engl. Acetaminophen) unter den Markennamen Vicodin® und Lortab® bekannt und hat in den letzten Jahren einen ständig wachsenden Umsatz zu verzeichnen. In Deutschland wird der Wirkstoff unter dem Markennamen Dicodid® vertrieben.

Hydrocodon hat etwa die 1,5-fache analgetische Potenz von Morphin und wirkt somit etwas stärker. Es unterliegt in Europa dem Betäubungsmittelgesetz.

Nebeneffekte

Die Nebeneffekte von Hydrocodon sind unter anderem:

  • allergische Reaktionen
  • Atemschwäche
  • epileptische Anfälle
  • Schwächeanfälle
  • Schwindelanfälle
  • Hyperventilation
  • Bewusstseinsstörungen
  • erhöhte Müdigkeit
  • Prellungen
  • Obstipation
  • Mundtrockenheit
  • Nausea
  • Juckreiz
  • Libido

Trivia

Der U.S.-Seriencharakter Gregory House ist nach einem Beinmuskelinfarkt abhängig von Vicodin.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hydrocodon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.