Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Isotopieverschiebung



Die Isotopieverschiebung ist ein physikalischer Effekt, der sich darin äußert, dass die Lage der Spektrallinien bei Atomspektren unterschiedlicher Isotope eines Elements nicht genau identisch ist. Ursachen dafür sind die geringfügigen Änderungen der Elektronenhüllen der Atome infolge der Unterschiede in der Kernmasse oder Kerngröße. Die Isotopieverschiebung ist wie alle anderen physikalischen Isotopieeffekte sehr gering, manifestiert sich also erst in der Hyperfeinstruktur eines Kernspektrums und kann folglich nur anhand hochauflösender spektroskopischer Untersuchungen nachgewiesen werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Unter anderem wurde das Wasserstoffisotop Deuterium 2H, aufgrund der Isotopieverschiebung zum Wasserstoff 1H, 1931 von Harold Clayton Urey entdeckt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Isotopieverschiebung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.