Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Japanlack



Japanlack (oder Rhuslack) wird aus dem Wundsaft des Lackbaumes (Rhus vernicifera, jap. No Ki) gewonnen. Vor der Verarbeitung durch den Lackierer muss der Lack gereinigt und umgearbeitet werden. Die Technik wird Urushi genannt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Chemischer Hauptbestandteil ist Urushiol. Es härtet bei Temperaturen ab 96 °C aus. Der Trockene Lack ist wasserfest, und wird von Säuren und Basen kaum angegriffen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Japanlack aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.