Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Jelly (Kunststoff)



Jelly ist ein Kunststoff aus PVC, der mit bis zu 30 % Phthalaten, also Weichmachern, angereichert wurde (Weich-PVC).

Jelly wird hauptsächlich für Sexspielzeuge wie Dildos, Vibratoren oder Butt Plugs verwendet. Es kommt aber auch bei anderen Gegenständen wie Sandalen oder Flip-Flops zum Einsatz (siehe Jelly shoes).

Probleme

Einige Phthalate haben hormonähnliche biochemische Eigenschaften, werden durch die Schleimhäute aufgenommen und könnten unter Umständen gesundheitliche Schäden (z.B. Krebs und Erbgutveränderungen) verursachen. Außerdem enthält Jelly immer Reste von Lösungsmitteln wie Toluol sowie unterschiedliche unerwünschte Nebenprodukte aus der PVC-Produktion.

Jelly hat daneben die Eigenart, sehr unangenehm zu riechen; in der Regel verflüchtigt sich der Geruch aber nach einiger Zeit.

Weich-PVC ist in Kinderspielzeug, medizinischem Material und im Lebensmittelbereich verboten. Eine gesundheitlich ungefährliche Alternative bei Sexspielzeugen ist z.B. Silikon.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jelly_(Kunststoff) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.