Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kakodyl



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Kakodyl
Andere Namen
  • Tetramethyldiarsin
  • Arsendimethyl
Summenformel C4H12As2
CAS-Nummer 471-35-2
Kurzbeschreibung stark riechende Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 209,98 g/mol
Aggregatzustand flüssig
Schmelzpunkt −5 °C[1]
Siedepunkt 163 °C[1]
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
[2]
R- und S-Sätze R: 23/25-50/53[2]
S: (1/2-)20/21-28-45-60-61[2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Kakodyl oder Tetramethyldiarsan, As2(CH3)4, früher auch „Cadetsche Flüssigkeit“ genannt, ist eine hochgiftige und abscheulich nach Kot stinkende Flüssigkeit, die sich an der Luft von selbst entzündet. Der Siedepunkt beträgt 163 °C.

Kakodyl gehört zu den metallorganischen Verbindungen.

Es entsteht, wenn man arsenige Säure mit Kaliumacetat destilliert.

Kakodyl und Kakodyl-Verbindungen (mit As(CH3)2-Gruppe) wurden erstmals 1836 von Robert Bunsen systematisch untersucht.

Quellen

  1. a b Eintrag zu Tetramethyldiarsin in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 14.9.2007 (JavaScript erforderlich)
  2. a b c Nicht explizit in RL 67/548/EWG, Anh. I gelistet, fällt aber dort mit der angegebenen Kennzeichnung unter den Sammelbegriff „Arsenverbindungen, mit Ausnahme der namentlich in diesem Anhang bezeichneten“
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kakodyl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.