Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Korngerüst



Ein Korngerüst ist ein Raumgitter von Verbindungen an den Berührungspunkten von Körnern z. B. in Sand, Kies oder Splitt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Anschaulich lässt es sich am besten so erklären: Statt Sandkörner kann man sich Tennisbälle vorstellen, die sich in einem runden Glaszylinder befinden. Die Berührungspunkte der Bälle untereinander bilden das Korngerüst.

Die Stabilität des Korngerüstes hängt vor allem von der Dichte, sprich von der Ausnutzung der Hohlräume (Porenräume) zwischen den Tennisbällen ab. Wenn man von oben auf die Bälle drückt, werden sie sich relativ leicht zusammendrücken lassen. Gibt man aber noch Tischtennisbälle zu den Tennisbällen, vermischt sie gut (man spricht auch von verdichten) und drückt wieder von oben drauf lassen sich die Bälle deutlich schwerer zusammendrücken. Grund dafür ist, dass sich die Tischtennisbälle in die Hohlräume zwischen den Tennisbällen setzten, so den Platz zum Zusammendrücken nahmen und dadurch für mehr Stabilität sorgen.

Dies kann man weiterdenken und unterschiedliche große Körner bzw., Bälle hinzufügen wodurch die Hohlräume weiter ausgefüllt werden und sich das Korngerüst weiter versteift und somit tragfähiger wird. Je besser die Hohlräume also ausgenutzt werden, desto tragfähiger ist ein Korngerüst.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Korngerüst aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.