Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kristallit



    Kristallite sind Kristalle, die die eigentliche Kristallform nicht oder nur teilweise abzeichnen. In der Metallurgie werden Kristallite auch als Korn bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Kristallite entstehen, wenn Kristalle in einer Schmelze erstarren, in der sie von umliegenden Kristallen am freien Wachstum gehindert werden. Sie erstarren zu einem polykristallinen Gefüge mit einer meist mikroskopisch kleinen Korngröße und werden daher oft mit amorphen Feststoffen wie Glas verwechselt. Die benachbarten Kristallite eines Polykristalls unterscheiden sich in der Orientierung ihres Kristallgitters und können daher nicht zusammenwachsen.

Auf Gefügeschliffbildern von polierten und mit Säure behandelten Metall- oder Gesteinsproben sind die als Korngrenzen bezeichneten Übergänge von einem Kristallit zum nächsten als dunkle Linien oder Farbwechsel zu erkennen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kristallit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.