Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Linearer Schwächungskoeffizient



Der lineare Schwächungskoeffizient beschreibt, wie stark die Intensität elektromagnetischer Strahlung beim Durchgang durch ein gegebenes Material reduziert wird. Er wird üblicherweise im Bezug auf Röntgenstrahlung oder Gammastrahlung verwendet und mit dem Symbol μ bezeichnet. Im Lambert-Beerschen Gesetz wird er auch als Dämpfungskonstante α' bezeichnet. Ist I0 die einfallende Intensität und Ix die Intensität nach durchlaufen eines Absorbers der Dicke x, so gilt:

I_x=I_0 \cdot e^{-\mu x}

Ein kleiner Absorptionskoeffizient bedeutet, dass das Material relativ durchlässig für die betrachtete Strahlung ist, während ein großer Absorptionskoeffizient aussagt, dass das Material weniger durchlässig ist. Der lineare Schwächungskoeffizient hängt sowohl vom Material als auch von der Energie der verwendeten Strahlung ab. Als Faustregel für hohe Energien gilt: Je höher die Energie der einfallenden Photonen, je weniger dicht das Material und je kleiner die Kernladungszahl des Materials, um so geringer ist der lineare Schwächungkoeffizient.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Linearer_Schwächungskoeffizient aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.