Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Lochleibungsdruck



   

Als Lochleibungsdruck wird die auftretende Flächenpressung bei Bolzen und Nieten bezeichnet. Das Symbol für den Lochleibungsdruck ist σl (Sigma l).

Der Lochleibungsdruck wird aus der Kraft F, die jeweils ein Niet übertragen soll, und seiner Zylinderfläche berechnet. Da aber zum einen die übertragende Zylinderfläche halbkreisförmig ist und zum anderen die Kräfteverteilung auf dem Halbkreis unregelmäßig ist, wird zur Berechnung ein gemittelter Wert für σl angenommen und die Zylinderfläche in die Ebene projiziert.

Es ergibt sich somit die vereinfachte Formel:

σl = \frac{F}{d \cdot s \cdot n} F = zu übertragende Kraft
d = Durchmesser des geschlagenen Niets = Lochdurchmesser
s = kleinste Summe aller Blechdicken in einer Kraftrichtung
n = Anzahl der Niete


Der Lochleibungsdruck ist eine wichtige statische Kenngröße für die Berechnung von Materialstärken in Abhängigkeit von der Lasteinwirkung.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lochleibungsdruck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.