Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Margules-Gleichung



Die Margules-Gleichung[1] ist ein Aktivitätskoeffizientenmodell, dass die Aktivitätskoeffizienten mit den Molenbrüchen, die die Zusammensetzung eines binären chemischen Gemischs beschreiben, korreliert.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Gleichung

ln \gamma_1=x_2^2[A _{12}+2(A_{21}-A_{12})x_1]

ln \gamma_2=x_1^2[A_{21} +2(A_{12}-A_{21})x_2]

A12 und A21 sind anpassbare Parameter,
x1 und x2 die Molenbrüche der beiden Komponenten des binären Gemischs
und γ1 und γ2 die Aktivitätskoeffizienten.

Literatur

  1. Margules M., Sitz.Akad.Wiss.Wien Math.Nat.Kl.IIa, 104, S. 1243, 1895
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Margules-Gleichung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.