Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Meereisblume



Meereisblumen sind etwa zwei Zentimeter große Eiskristalle, die im Frühling und Herbst in der Arktis und Antarktis entstehen. Winde reißen die Eisoberfläche auf und das nun offene Wasser beginnt erneut zuzufrieren. An der Oberfläche entsteht dabei eine konzentrierte Salzlake. In dieser bilden sich Eiskristalle, die hübsch anzusehenden Meereisblumen (englisch frost flowers). Durch Kapillarwirkung saugen sie dann die konzentrierten Salze auf, so dass sie eine hohe Salzkonzentration aufweisen.

Diese Salze enthalten auch Bromverbindungen, diese führen zu einem radikalen Abbau des oberflächennahen Ozons. Dieser Prozess findet in sogenannten Bromexplosionen statt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Meereisblume aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.