Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Meisenheimer-Umlagerung



Die Meisenheimer-Umlagerung wandelt ein Aminoxid in ein Alkoxyamin um.

Die Reaktion ist nach ihrem Entdecker Jakob Meisenheimer benannt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Reaktionsmechanismus

[1,2]-Umlagerung


Meist ist der Rest „R“ ein Benzyl- oder Allylrest. Die (C)R-N Bindung wird homolytisch gespalten, sodass zwei Radikale vorliegen, die durch ESR oder CIDNP nachgewiesen werden können.

[2,3]-Umlagerung


Literatur

  • Michael.B Smith, Jerry March: Advanced Organic Chemistry. 4.Auflage, John Willey & Sons, S.1102
  • Jie Jack: Name Reactions. 1.Auflage, Springer-Verlag, S.230
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Meisenheimer-Umlagerung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.